Allgemeine Informationen

Falsche Eber - wie unterscheidet man? Fotos und Beschreibung von Schwarzwild

In der Natur gibt es sogenannte "Zwillingspilze", ähnlich wie ihre gesunden und wohlschmeckenden Stammesgenossen, aber nicht wirklich. Wie unterscheidet man vom Foto falschen Steinpilz vom essbaren? Es gibt einige einfache Tipps, die sowohl Anfängern als auch erfahrenen Liebhabern der stillen Jagd helfen, kein Produkt in den Korb zu bringen, das zu ernsthaften Störungen des Verdauungssystems und anderer Körpersysteme führen kann.

Jeder kennt die gefährlichsten Pilze der Welt, die, wenn sie in den Korb gelangen, die gesamte Ernte des Waldes ruinieren können. Dies ist der Fliegenpilz und der blasse Fliegenpilz. Sie sind tödlich und verursachen oft Todesfälle. Aber es gibt weniger berühmte Vertreter von Arten, die im Wald wachsen.

Zum Beispiel Pilze, die wie Pfifferlinge, Steinpilze und andere beliebte Sorten aussehen. Sie sind in der Regel nicht so gefährlich wie die vorgenannten Arten mit hoher Toxizität. Ihre Verwendung kann jedoch zu einer Beeinträchtigung der Leberfunktion, des Verdauungssystems und zu Stoffwechselvorgängen im Körper führen. Im Allgemeinen wurde nach dem Essen eine signifikante Essstörung erreicht.

Dazu gehören die falschen Eber, wie man sie von essbaren Fotos unterscheidet, wird unten beschrieben. Sie sind verwendbaren Pilzen sehr ähnlich. Vertreter falscher Zahnspangen haben einen angenehmen Schatten der Kappe, ein dickes, stabiles Bein, sogar einen schleimigen Film, der fast dem von gewöhnlichem Messing entspricht. Trotzdem gehören diese Pilze einer völlig anderen Art an.

Der Hauptunterschied liegt in der Struktur der Kappe. In einem herkömmlichen Öler hat er eine röhrenförmige Struktur. Das heißt, unter der Kappe befinden sich kleine Poren, die durch ihre gesamte Dicke bis ganz nach oben reichen. Falsche Eber gehören zu Agaric, wenn Sie unter die Kappe schauen, ähnelt es einem Regenschirm.

Für einen Pilzsammler ist es wichtig zu wissen, dass Röhrenpilze äußerst selten giftig sind, der Großteil der toxischen Vertreter stammt aus der Lamellenart. Wenn Sie also Zweifel haben, ob Sie den Pilz in den Korb legen sollen, müssen Sie zuerst unter seinen Hut schauen.

Sortenboom

In der Natur gibt es etwa 50 Ölsorten. Sie unterscheiden sich in Aussehen, Geschmack und Wuchsort. Die bekanntesten in Russland sind die folgenden Sorten:

Der berühmteste unter ihnen - der Herbstpilz, der fast im ganzen Land wächst. Ihr Name ist auf aktives Wachstum zu Beginn und Mitte des Herbstes zurückzuführen. Der obere Teil der Kappe hat eine braune Farbe mit verschiedenen Schattierungen, das Bein und der untere Teil der Kappe sind je nach Alter des Ölers hellgelb oder beige.

Ein charakteristisches Merkmal dieser Art ist das Vorhandensein eines Rocks, der unter der Kappe einen weißen Schleier bildet. Im Laufe der Zeit reißt es und verschwindet. Das Bein hat eine zylindrische Form und eine raue Oberfläche. Falsches Öl hat keine solche Funktion.

Wo Steinpilze wachsen

Maslata sind für russische Pilze ziemlich verbreitet. Sie kommen sowohl in Laub- als auch in Kiefernwäldern vor. Oft findet man Öl in Pflanzungen und auf Feldern in der Nähe von Waldgebieten.

Der beste Boden ist Sandstein und lockerer, lehmiger Boden. Maslata mögen keine zu dunklen Orte, weil sie in den alten, dicht bewachsenen Wäldern schwer zu treffen sind. Wächst oft mit ihnen mit und ähnelt essbarem falschem Steinpilz. Sie sehen fast gleich aus, haben aber eine Kappe mit einem kleinen Trichter und einer Lamellenstruktur.

Sie sammeln schnell und einfach Öl und wachsen in kleinen Familien, in denen Sie sowohl große als auch sehr kleine Pilze sehen können. Wenn Sie in kurzer Zeit zum "Pilz" -Ort gelangen, können Sie eine große Anzahl wohlriechender, köstlicher Pilze sammeln.

Wachstumsperioden

Diese Art liebt Feuchtigkeit, was bedeutet, dass sie nach dem Regen wächst, besonders in der Zeit, in der das Wetter nach dem Kälteeinbruch sonnig war. Die Reifung der Pilze beginnt von Juni bis zum äußersten Frost. Aber wenn der Sommer heiß und ein wenig regnerisch wäre, wäre Öl im Wald selten. Diese Art liebt ein mildes, mildes Klima und eine angemessene Menge Feuchtigkeit.

Bei der Auswahl einer Butter ist zu beachten, dass kleine Exemplare, deren Deckeldurchmesser vier Zentimeter nicht überschreitet, viel schmackhafter sind als die überwachsene Butter. Sie haben eine zarte Textur und einen süßlichen Geschmack mit einem ausgeprägten Pilzaroma. Ältere Exemplare sollten an Ort und Stelle belassen werden, damit sie Zeit haben, die Poren wegzuwerfen. Danach nimmt die Anzahl der Pilze an den Stellen, an denen sie wachsen, erheblich zu.

Wie man falsche Eber erkennt

Falsche Pilze sind leicht an ihren Fotos und Beschreibungen zu erkennen, obwohl sie essbaren Pilzen in gewisser Weise ähneln. Es gibt mehrere offensichtliche Anzeichen, die die "Zwillinge" des klassischen Öls verraten:

  • die Innenfläche der Kappe hat eine Lamellenstruktur,
  • die Oberseite ist grau mit einem leichten violetten Schimmer, in echten Ölen hat sie eine braune Farbe,
  • Ein Ring an einem Bein oder ein Rock in falschen Ölen von weißer oder helllila Farbe trocknet normalerweise schnell und hängt am Bein herunter.

Dieser Teller im klassischen Stil hat einen violetten Farbton und ruht lange auf dem Stiel und bildet einen Film unter der Kappe. Eines der Hauptmerkmale, aufgrund dessen die falsche Butterdose oft mit der essbaren verwechselt wird, ist die ölige Oberfläche des Pilzes. Aber dieser Faktor sollte auf keinen Fall bei einer ruhigen Jagd berücksichtigt werden.

Wenn Sie in einer gemeinsamen Portion mindestens einen solchen Pilz bekommen, sollte das ganze Gericht weggeworfen werden. Es lohnt sich jedoch nicht, dies in aller Eile zu tun: Wenn es jemandem bereits gelungen ist, eine giftige Probe zu sich zu nehmen, werden möglicherweise noch Pilze benötigt, um die Ursache der Vergiftung zu analysieren.

Was sind gefährliche Falscheber?

Pilze, ähnlich wie die übliche essbare Butter, obwohl sie giftig sind, aber dieses Phänomen ist ziemlich selten. Normalerweise weisen sie eine geringe Toxizität auf. Das Essen einer falschen Grenze führt in der Regel zu folgenden Konsequenzen:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • allgemeines unwohlsein,
  • Durchfall,
  • übermäßiges Schwitzen
  • Schwindel
  • in einigen Fällen - Fieber.

Was tun bei einer falschen Ölvergiftung?

Wenn Sie nach dem Verzehr gekochter Champignons mindestens eines der oben genannten Symptome bemerken, sollten Sie Folgendes tun:

  • Rufen Sie sofort einen Krankenwagen an oder bringen Sie den Patienten selbst zum Krankenhaus.
  • vor der Ankunft der Ärzte müssen Sie den Magen waschen,
  • Wenn das Opfer Anzeichen von Dehydration hat, geben Sie ihm starken, süßen Tee.

Aber warten Sie nicht auf die negativen Auswirkungen des Verzehrs giftiger Pilze. Es ist besser, Instanzen zu haben, bei denen Sie den geringsten Verdacht haben, im Wald zu bleiben oder wegzuwerfen, anstatt ihre Anzahl zu verfolgen.

Symptome einer falschen Ölvergiftung und Erste Hilfe

Falsche Steinpilze existieren nicht als eigenständige Art. Es gibt keine gesunden Zwillinge. Es sei jedoch daran erinnert, dass es besser ist, wenn der Pilz den geringsten Zweifel hervorruft, ihn überhaupt nicht einzunehmen, als für seine Gier zu bezahlen.

Ölvergiftungen sind nur möglich, wenn echte Pilze auf der Straße, in der Nähe eines großen Industrieunternehmens oder in einem umweltschädlichen Gebiet gesammelt wurden. Alle Pilze absorbieren schnell alle Giftstoffe, Salze von Schwermetallen und andere "Chemie". Kein Einweichen und keine Wärmebehandlung können sie aus dem Fruchtkörper entfernen.

Es kann für Kinder schlecht sein, da Pilze eine ziemlich schwere Nahrung sind und Sie sie nicht in die Ernährung eines Kindes unter 5-6 Jahren aufnehmen sollten. Es wird auch nicht empfohlen, Pilze für Schwangere, stillende Mütter und Personen mit Verdauungsproblemen zu verwenden.

Die ersten Anzeichen einer Pilzvergiftung sind fast gleich - Schwäche, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen. Normalerweise erscheinen sie innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr der Gaben des Waldes. Hierbei ist es wichtig, den Moment nicht zu verpassen und sofort vor Ankunft des medizinischen Teams Erste Hilfe zu leisten. Zunächst müssen Sie den Magen waschen und die Adsorbentien, zum Beispiel Aktivkohle, nehmen.

Aber wenn Sie wissen, wie echte Butterköpfe aussehen, wie man sie von falschen unterscheidet, wie man sie richtig zusammenbaut und vorbereitet, sollten Sie sich keine Sorgen um Ihre Gesundheit machen.

Allgemeine Beschreibung des Öls

Maslata sind lichtliebende Pilze, die in Nadel- oder Nadel-Laubwäldern wachsen. Sie befinden sich am Rande der Wiesen, am Rande der Straßen. Pilze werden Steinpilze genannt, weil sie eine glatte Kappe haben, die einer öligen Konsistenz ähnelt.

Hüte sind konvex oder flach, glatt, klebrig oder schleimig. Ihre Haut kann leicht entfernt werden. Die Beine sind fest, glatt oder körnig, mit Ringen versehen. Weißes oder hellgelbes Fleisch verfärbt sich nach dem Schneiden vom Boden blau oder rot. Ein Sporenproduktpulver kommt in allen möglichen Gelbtönen vor.

Der Fruchtkörper reift bis Anfang Mai und wächst bis November. Pilzsammler beginnen ab Ende des Sommers aktiv zu sammeln. Das gesammelte Produkt wird gebraten, gekocht, eingelegt, getrocknet oder gesalzen verzehrt. Die Schale wird gereinigt, um einen weicheren Geschmack zu haben, die Kappen bleiben hell und die Marinade wird nicht abgedunkelt.

Wie essbare Steinpilze aussehen (beliebte Arten)

Es gibt einige der beliebtesten Speiseöle mit besonderen äußeren Merkmalen, die sie von anderen Arten unterscheiden. Sie helfen, die essbaren Pilze zu identifizieren.

Der graue Butterdorn im Durchmesser der Kappe erreicht durchschnittlich 8 cm. Trotz seiner Benennung ist der Pilz grauweiß, gelboliv, rotgrau. Wenn Sie die Ölkanne berühren, spüren Sie die Klebrigkeit der Oberfläche und kleine Schuppen. Die Schale ist leicht zu schälen. Graue Pilzsporen sind braun gefärbt.

Das Bein einer solchen Butterdose ist hart, gelblich, um sie herum befindet sich ein Ring. Das Fleisch ist weiß, bekommt aber nach dem Einschnitt eine bläuliche Färbung. Der Geschmack ist angenehm, der Geruch - ohne besondere Verunreinigungen. Diese Art von Boom wächst von Juli bis Oktober. Ihm wird geraten, mariniert zu essen.

Weiße Butterdose

Weiß, blass oder weich - das sind die drei Synonyme für die zweite Ölsorte. Es wächst sowohl in Laub- als auch in Nadelwäldern und -pflanzungen. Wachsen in Gruppen oder einzeln. Es wird zu einer seltenen Art Pilz gutgeschrieben.

Kugelförmige oder konvexe Kappen haben normalerweise einen Durchmesser von etwa 10 cm. Weiß hat tatsächlich eine weiße und gelbe Tönung. Der Hut ist ausgestreckt oder konkav. Die Oberfläche des Pilzes ist glatt und während des Regens wird es schleimig.

Das weiß-gelbe Fruchtfleisch hat eine eher weiche und saftige Konsistenz. Kann rot auslaufen. Die Beine sind bis zu 9 cm hoch und ohne Ring gebogen. Die Reifung erfolgt von Juni bis November. Erfahrene Pilzsammler empfehlen, weißen Steinpilz von jungen zu sammeln. Da sie schnell unbrauchbar werden, sollten sie sofort nach der Entnahme vorbereitet werden.

Gewöhnlich (spät)

Gewöhnliche Steinpilze werden auch als spät, gelb, echt oder Herbst bezeichnet. Sie wachsen in jungen Kiefernwäldern, manchmal aber auch unter Birken oder Eichen.

Sie brauchen keinen sonnigen Lebensraum, daher sind sie geeignet und der Waldrand und die Bordsteinkante. Gewöhnliche Liebe, sich in Nadelbäumen und Blättern zu verstecken. Hervorragendes Überleben am Boden mit einem hohen Sandanteil. Nahe Stauseen wachsen niemals.

Runde braune Hüte werden mit zunehmendem Alter gerade und flach-konvex. Sie sind glatt und mit einer schleimigen Substanz bedeckt. Das weiß-gelbe Fleisch zeichnet sich durch eine dichte, weiche und fleischige Struktur aus. Das gemeine Buttergericht hat einen kurzen schmutziggelben Stiel, der 5 cm hoch ist und die Form eines Zylinders hat. Sie wächst im Juli und hält dem ersten Frost stand. Früchte bei einer Temperatur von +15. +20 ° C Er wächst gern in Gruppen in der Nähe von Pfifferlingen, weißen Pilzen und Sirupe. Im Sommer wird es von Würmern und Insekten befallen. Die leckersten sind jung.

Körnig (Sommer)

Körnige, sommerliche oder frühe Ölsprossen wachsen in Kiefernwäldern, jungen Pflanzungen, Lichtungen, Lichtungen oder Rändern mit sandigem oder kalkhaltigem Boden.

Die rund-konvexe Spitze des körnigen Pilzes hat einen Durchmesser von 10 cm. Die Haut kann gelb oder braun sein und nach dem Regen kann sie rutschig sein. Fast kein Geruch. Der körnige Ring am Bein. Letzteres hat die Form eines glatten Zylinders mit Körnern. Seine Höhe reicht von 6 bis 8 cm. Das dichte weiße Fleisch ist in jeder Form sehr lecker. Körnig wächst in mehreren Ölflecken zu Beginn des Sommers bis zu den ersten Frösten.

Marsh Butterdog wächst in sumpfigen Kiefern oder Laubwäldern in Moos. Ein konvexer Hut hat einen Durchmesser von 7 cm und eine glatte Schleimoberfläche. Dichtes rötliches Fruchtfleisch ergänzt das angenehme Aroma. Der Pilz hat körnige lange gelbe Sporen.

Die Beine des Sumpföls können eine zylindrische Form haben, dünn, etwa 6 cm hoch. Weißlicher Ring unter dem Hut wird braun oder grün. In der Nähe des Rings ist das Fruchtfleisch mit Schuppen bedeckt, die weich sind und einen angenehmen Pilzgeruch haben. Solche Eber wachsen in Gruppen. Meistens werden sie im Spätsommer und Herbst gesammelt, solange es warm ist. Sumpföl kann in verschiedenen Formen verwendet werden. Es ist sehr lecker und kalorienreich.

Zeder Maslati wachsen in Sibirien und im Fernen Osten. Wachsen Sie in Wäldern mit Zedernbäumen in der Nähe des Mooses an den Südhängen. Der Durchmesser der Oberseite beträgt durchschnittlich 10 cm. Die Form hat die Form einer Kugel, wobei die Kanten einer braunen Farbe in der Mitte verdreht sind.

Das Fleisch hat eine lockere Struktur. Der Schnittpunkt wird nach einer Weile orange. Der Geruch erinnert an Zedernadeln. Diese Art setzt eine leichte Flüssigkeit durch die Poren in der Nähe der Kappe frei, so dass sein Name immer noch schwebt.

Die Zedernbeine sind 10 cm hoch und ähneln in ihrem Aussehen einem mit "Körnern" bedeckten Zylinder. Diese Art ist hellgelb oder hellgelb. Sie können sie im Sommer und Herbst sammeln, da sie schrittweise Früchte tragen.

Bellini leben unter Nadelbäumen sowie am Rand und in einer jungen Bepflanzung. Am besten Obst auf Sandsteinen. Während des Sommers und bis zum Ende des Herbstes reifen. Kann alleine oder zehn Stück in der Nähe wachsen. Der Durchmesser der Kappe beträgt 12 cm, die in der Mitte halbkreisförmig ist - eingedrückt. Manchmal cremefarben oder braun.

Das Fleisch ist schwer von der Spitze zu lösen. Die Beine sind massiv und kurz (ca. 6 cm), klebrig, ohne Ringe, mit Granulat bedeckt. Das Essen wird in jeglicher Form verwendet. Gekennzeichnet durch einen Pilzgeruch und zarten Geschmack.

Mit Gürtel

Gürtelspangen werden auch Kastanie genannt. Sie wachsen hauptsächlich im Laubwald oder im Park, in Eurasien und Nordamerika. Der Pilz mit Gürtel zeichnet sich durch einen dicken Hut von 10 cm Durchmesser und kastanienroter Farbe aus. Das gelbe Fleisch hat eine fleischige Struktur.

Die zylindrischen Beine werden 12 cm hoch und bestehen aus braunen Fasern und Flocken. Belted wächst in kleinen Gruppen. Beginnt im Juli Früchte zu tragen und endet im Oktober.

Dreizack

Tridentsky ist ein selten gesehener Pilz, der in den Bergen unter Nadelbäumen auf kalkhaltigem Boden vorkommt. Die Oberseite hat einen Durchmesser von 8 bis 15 cm, eine halbrunde Form und einen gelb-orangen Rückfluss. Ein dünner Film verbindet die Spitze mit dem Fuß. Das Produkt ist mit Schuppen mit einem roten Farbton von Fasern bedeckt.

Die Beine sind rot in Form eines Zylinders, fleischig, 11 cm hoch. Von Mittsommer bis Oktober ist ein aktives Wachstum zu beobachten. Das Essen wird in verschiedenen Formen verwendet.

Gelbbraun

Gelbbraun - butterrot, das nach dem Abbrechen oder Abschneiden eines Stückes blau wird. Sie wächst von Juli bis Oktober. Liebt Sumpfgebiete, die mit Nadelbäumen bewachsen sind. Der Durchmesser der Oberseite erreicht 15 cm. Die Schale der Oberfläche ist dunkelgelb mit braunen Schuppen, glänzt nicht. Das Bein zeichnet sich durch eine dichte, grau-gelbe Farbe mit einer braunen Tönung aus, die die Form eines Zylinders hat. Bemerkenswert ist das Fehlen eines Ringes am Bein. Das Essen dieses Produktes ist verboten.

In keinem Fall sollten die sibirischen Arten gegessen werden. In diesem Fall hat die Person eine Dermatitis. Diese Art von Früchten in Nadelwäldern, in kleinen Gruppen. Die Oberseite ist hellgelb, konvex, mit dem Alter mit roten Punkten bedeckt.

Das Fruchtfleisch hat eine gelbe, dichte, geruchlose Struktur und Geschmack. Wenn Sie einen Einschnitt machen, wird der Pilz lila-braun. Das Bein zeichnet sich durch Krümmung, Krümmung und kleine Flecken aus, was bei essbaren Arten nicht der Fall ist. Früchte erscheinen im Sommer und Herbst.

Mokrukha-Fichte

Ein Neuling kann durch die Butterdose mit der feuchten Tanne verwechselt werden. Sie wächst im Sommer und Herbst in Nadel- und Laubwäldern. Aber es ist äußerst selten zu finden. Die Oberseite seiner grauen Farbe, schleimig. Fruchtkörper - rohrförmig, lamellar.

Mokruha hat eine weiße Farbe, aber mit der Zeit entwickelt sich eine braune Flut. Unter der Kappe befindet sich ein Film, der zu einem Rock wird. Deshalb nehmen Pilzsammler feuchte Fichte als Öl.

Erste Hilfe bei Ölvergiftungen

Eine Person, die einen vergifteten Pilz gegessen hat, entwickelt Erbrechen und Durchfall. Er braucht dringend ein Heilmittel gegen Übelkeit, spült den Verdauungstrakt, indem er zwei Liter Wasser nimmt und auf den Zungenrücken drückt (um Erbrechen auszulösen).

Das Waschen kann auch durchgeführt werden, indem Kaliumpermanganatkristalle in Wasser bei Raumtemperatur gelöst werden, bis eine rosa Farbe erhalten wird. Das Opfer muss es trinken und einen Würgereflex auslösen.

Sobald Symptome festgestellt werden, Absorptionsmittel verwenden: Aktivkohle, Enterosgel oder Smecta. Поможет также крепкий чай с большим количеством сахара или негазированная вода.

Описание ложных маслят

В средней полосе действительно ядовитых маслят нет. Это радует! Но двойники настоящих маслят практически несъедобны и способны вызвать расстройство желудка.

Unter den 50 Sorten öliger Schönheiten gibt es 2 ungenießbare Arten: Gelbbraun und Sibirisch. Sie sind nicht giftig, aber völlig geschmacklos. Solche Masla sind äusserlich essbar, die falsche Seite ist röhrenförmig. Der Hauptunterschied: Beim Schneiden oder Brechen wird das Fleisch bläulich-lila.

Speisepilze werden oft mit Paprika-Schwungrädern verwechselt. Sie sind hellbraun und die Innenseite der Kappe hat eine große Zellstruktur. Diese Pilze sind nicht giftig, aber sehr bitter im Geschmack. Obwohl einige Pilzsammler sie nicht verabscheuen und 15 Minuten vor dem Kochen kochen, um den bitteren Geschmack zu beseitigen.

Öfter unter dem Öler maskierte Mokruha-Tanne. Dieser Pilz hat eine graue oder lila Schleimkappe. Die Innenseite ist nicht rohrförmig, sondern lamellenförmig, grau. Wenn man diese Nuancen kennt, ist es nicht schwierig, einen Pilz visuell zu unterscheiden.

Dies ist wichtig, da nach dem Essen von Mokruhi eine starke Darmstörung möglich ist.

Alle Zwillinge wachsen unter den gleichen Bedingungen wie die essbaren Gaben des Waldes und reifen ungefähr zur gleichen Zeit - im Sommer und Herbst. Pilze leben am liebsten in Fichten-, Kiefern- und Mischwäldern.

Sehen Sie sich das Video an: JAGD FÜR WILDSCHWEINE! Welt Jagen! (Februar 2020).

Загрузка...