Allgemeine Informationen

Wie macht man den richtigen Kompost?

Pin
Send
Share
Send
Send


Sie wissen nicht, wie Sie im Land Kompost selbst herstellen können? Wenn Sie diesen Artikel zur Kenntnis nehmen, werden wir Ihnen die Hauptpunkte der Kompostherstellung erklären und zeigen, worauf Sie besonders achten müssen!

Frühling, es ist Zeit, an Düngemittel an der Datscha zu denken!

Sprechen wir über Kompost als erschwingliche Quelle für nützlichen organischen Dünger.

Was ist Kompost oder Kompostgrube?

Kompost ist vielleicht einer der einfachsten und kostengünstigsten organischen Düngemittel.

Es basiert auf pflanzlichen Rückständen aus der Datscha (Gras, Reinigung von Eierschalen und Kartoffeln, verschiedene faulige Früchte aus Obst und Gemüse, Blätter und vieles mehr), die unter dem Einfluss von Mikroorganismen abgebaut werden.

Zu Kompostrückständen recycelt, ergibt sich ein bemerkenswerter organischer Dünger, der dem Boden eine perfekte Ernährung ermöglicht, die Bodenstruktur verbessert und ihn lockerer macht.

Wie mache ich Kompost? Öffnen wir den Schleier der Geheimhaltung.

Was wird zur Kompostierung benötigt?

Zunächst sind dies Materialien aus zwei Gruppen:

  1. stickstoffreich
  2. kohlenstoffreich.

Stickstoffreiche Materialien zersetzen sich schnell und setzen Wärme frei. Dies ist die sogenannte grasige weiche (grüne) Schicht. Die Hauptzutaten sind: grüne Blätter, Gras, Spitzen, Küchenabfälle usw.

Kohlenstoffreiche Materialien zersetzen sich langsamer, sie bilden einen bröckeligen Kompost und halten die Feuchtigkeit - eine holzige braune Schicht. Die Basis der Schicht sind: Stiele, Sägemehl, Späne, Pappe, altes trockenes Laub, Zweige und Torf.

Ideale Zutaten für die Kompostierung

Damit der Kompost schnell reift, benötigen Sie:

  1. beide Zutaten (grün und braun),
  2. Sauerstoffzugang
  3. konstante Luftfeuchtigkeit

Einige der idealen Zutaten für die Kompostierung sind:

  • frische grüne Blätter und Zweige von Bäumen und Sträuchern,
  • verwelkte Blumen, Reste von Gemüse und Früchten, Spitzen,
  • Rasengras
  • gebrauchter Tee (in Säcken und Blättern),
  • Sägemehl und Späne,
  • Laub von den Bäumen gefallen
  • Mist
  • Gartenland,
  • Torf
  • hölzerne asche,
  • Eierschale.

Damit der Verarbeitungsprozess beginnen kann, sind schnell abbaubare Zutaten erforderlich (Schälen von Kartoffeln oder Resten von anderem Gemüse, Unkraut, frisch geschnittenes Gras usw.).

Während des Kompostierens können und sollten Sie die oben genannten Zutaten zugeben, damit sich der Dünger jedoch richtig bildet.

Wenn der Kompost viel Gras enthält, ist es nicht überflüssig, Eierschalen oder Asche hinzuzufügen und umgekehrt.

Um die richtige Bakterienkomponente zu bilden, fügen Sie dem Kompost eine bakterienreiche Gartenerde hinzu.

Verfügt über Pflege für Komposthaufen

Idealerweise sollte der Kompost, der für Düngemittel bereit ist, nach Waldstreu riechen, daher ist es während der Vorbereitung des Komposts erforderlich, die Kontrolle darüber auszuüben:

  1. Wenn der Kompost einen unangenehmen Geruch hat und seine Konsistenz feucht und der Schleim schwarz ist, ist es offensichtlich, dass nicht genügend Holzschicht vorhanden ist. Um die Situation zu normalisieren, sollten Sie Stiele, Sägemehl, zerrissenes Papier und trockene Gussteile hinzufügen.
  2. Wenn sich im Komposthaufen ein Nest gebildet hat, ist das Mikroklima zu trocken. Um die Situation zu verbessern und die Ameisen zu bekämpfen, müssen Sie den Haufen gut mischen und gießen. Die Ameisen werden ihren Wohnort wechseln.
  3. Wir bemerkten einen Fliegenschwarm über einem Komposthaufen - daher ist das Mikroklima im Kompost zu feucht. Es ist notwendig, viel zu mischen und zu belüften, damit bei trockenem Wetter die überschüssige Feuchtigkeit verdunstet.
  4. Falls sich die Kompostvorbereitung verlangsamt hat, ist sie möglicherweise ausgetrocknet - fügen Sie frisch geschnittenes Gras oder Gemüseschalen hinzu, gießen Sie alles Wasser hinein,
  5. Um ein angenehmes Mikroklima im Komposthaufen zu erhalten, ist von Zeit zu Zeit eine Belüftung erforderlich. Durch die Belüftung kann der Stapel von innen belüftet werden, wodurch der Zugang zur Luft ermöglicht wird und der Inhalt des Kompoststapels gekachelt und gepflügt wird.

Wählen Sie einen Ort für den Kompost

Schauen wir uns die Platzierungsoptionen für den Komposthaufen an:

  • Der Komposthaufen muss so platziert werden, dass sein Inhalt nicht austrocknet. Wenn auf der Baustelle Platz für einen Stapel vorgesehen ist, legen Sie ihn auf den Boden. Um ein Austrocknen zu vermeiden, ist er mit Folie, trockenem Gras oder Stroh bedeckt. Verwenden Sie häufig Kompostboxen, um ein genaueres und gepflegtes Aussehen zu erzielen.
  • Kompostbox. Eine gute Option für die Kompostaufbereitung kann eine Holzkiste sein, deren Hauptmaterial Bretter oder ein Kettengliednetz sind, das für die Belüftung sorgt. Es ist besser, die Vorderwände der Kiste abzunehmen, um das Mischen des Komposts zu erleichtern. Die Oberseite der Kiste ist mit einem Deckel abgedeckt. Aufgrund der unterschiedlichen Reifedauer des Komposts ist es besser, die Schachtel aus mehreren Abschnitten zusammenzustellen, damit Sie den reiferen Kompost separat verschieben und den freigewordenen Abschnitt zur Vorbereitung einer neuen Charge verwenden können.
  • Mit dem Thermokoster können Sie die notwendigen Voraussetzungen für die Kompostierung schaffen, in einem solchen Gerät ist auch bei winterlichen Bedingungen bereits alles vorhanden.

Kompostzubereitungstechnologie - 5 Schritte

  1. Verwenden Sie keine tierischen Rückstände (Fisch, Fleisch, Knochen, Brühe usw.) in Kompost zusammen mit Rückständen pflanzlichen Ursprungs.
  2. Beeinträchtigen Sie nicht die Kompostierung von Unkräutern und kranken Pflanzen.
  3. Nachdem Sie den Abfall vom Tisch auf einen Haufen gelegt haben, legen Sie ihn in den Boden.
  4. Mischen Sie regelmäßig den Inhalt des Komposthaufens (mindestens 4-5 Mal pro Saison).
  5. Verwenden Sie Kompost-Aktivatoren, um den Herstellungsprozess zu beschleunigen. "Kompostin" usw. Die Art der Anwendung ist auf der Packung angegeben.

Was ist Kompost und wie macht man es selbst?

„Was ist Kompost und wie wird er hergestellt?“ - diese Frage wird häufig von unerfahrenen Gärtnern gestellt. Kompost ist ein organischer Dünger, der durch Zersetzung verschiedener Rohstoffe pflanzlichen oder tierischen Ursprungs gewonnen wird.

In Ihrem Ferienhaus können Sie selbst Kompost herstellen. Für die Herstellung von Naturdüngern für den Garten gibt es zwei Möglichkeiten.

  • Komposthaufen. Dies ist die häufigste Option für die Kompostierung, sie ist auch kostengünstig und einfach. Es ist notwendig, den Rahmen so zu gestalten, dass Luft und Feuchtigkeit eindringen. Das beste Material für die Herstellung wird Drahtgewebe sein. Die Kompostierung vom Beginn der Verlegung bis zur vollständigen Reifung erfolgt in einem Zeitraum von sechs Monaten bis neun Monaten.
Komposthaufen zu Hause
  • In einer speziellen Box für organische Dünger. Sie können es in den Ladenabteilungen des Garden Garden kaufen. Ein solches Gerät ist vor dem Verschlucken von Insekten geschützt. In der Kiste befindet sich eine Trommel, die die Substanz umdreht. Zusätzlich befindet sich in der Mitte des Behälters eine Barriere zur Befeuchtung des Abfalls.

Kompostierungsmethoden?

Erfahrene Gärtner empfehlen, Bio mit eigenen Händen zu kochen. Die Optionen, die die effektivsten Ergebnisse erzielen, sind ein Komposthaufen oder eine Kompostgrube. In diesen Fällen ist die Zersetzung von Abfällen und Fäulnis am besten, da Temperatur und Luftfeuchtigkeit innerhalb der Schichten nahezu unverändert sind. Die Reifezeit der organischen Substanz hängt direkt vom Füllvolumen ab: Die am meisten gefüllten und die größeren Gruben sind schneller einsatzbereit.

Komposthaufen mit solchen Parametern gelten als die akzeptabelsten:

  • Breite - 1,5 m,
  • Länge - 2 m,
  • Tiefe - etwa einen Meter.

Sie können die Größe verdoppeln und zwei Fächer herstellen: eines zum Aufbewahren des fertigen Komposts, das zweite zum Einlegen eines neuen.

Ein Komposthaufen kann direkt auf den Boden gelegt werden. Es wird auch unter natürlichen Bedingungen gut belüftet. Es ist notwendig, übermäßige Feuchtigkeit zu verhindern. Wenn Sie Abfall auf einem Stapel stapeln, sollten Sie sich nicht mitreißen lassen, die optimale Größe dafür:

  • Basisumfang - 1x1 m,
  • in der Höhe - 1 m 20 cm.
Kompostbehälter

Notwendige Komponenten für den normalen Kompostierungsprozess:

In Gegenwart dieser Faktoren beginnen nützliche Bakterien zu wirken, die im Verlauf des Abbaus beteiligt sind, und somit findet eine Kompostierung statt.

Wie bereite ich den Kompost vor?

Vor Beginn der Kompostierung muss eine flache Grube vorbereitet werden (die Tiefe entspricht in etwa dem Schaufelbajonett). Die unterste Schicht in der Grube sollten kleine Zweige sein, die aus Obstbüschen oder Bäumen geschnitten wurden. Diese Schicht hat die Funktion der Entwässerung und lässt überschüssige Flüssigkeit nach unten fließen.

Wenn Sie bereits fertigen Kompost haben, sollte ein kleiner Teil davon auf die Zweige gelegt werden. Dies beschleunigt den Abbauprozess, die nützlichen Bakterien aus dem fertigen Humus fallen in neue Schichten. Verwenden Sie für alle nachfolgenden Schichten pflanzliche Speisereste oder Grasblätter von der Baustelle. Sie sind gleichmäßig auf der Oberfläche verteilt und versuchen zu stampfen und zu gießen. Auf den Boden gestreut.

Damit sich der Haufen nicht auflöst und nicht vom Wind ausbreitet, muss er mit einem Zaun aus Brettern oder Drahtgeflecht mit großen Zellen umschlossen werden. Von oben wird es mit einem speziellen Abdeckmaterial (Spinnvlies) abgedeckt, im Extremfall wird Stroh verwendet. So stellte sich heraus, dass der fertige Komposter mit seinen eigenen Händen war.

Die Verwendung eines dunklen Films wird nicht empfohlen, da der Luftaustausch gestört wird und die Fäulnisprozesse beginnen.

Kompost für den Garten machen

Was sind die Bestandteile von Kompost?

Kompost ist ein natürlicher Nährstoff, der zur Wiederherstellung der Bodenstruktur und zur Steigerung der Fruchtbarkeit beiträgt. Aber zuerst muss man wissen, wie man den Kompost richtig vorbereitet. TDamit die Kompostierung normal abläuft, müssen bestimmte Bedingungen geschaffen werden:

  • Schaffung einer optimalen feuchten Umgebung im Komposthaufen. Es sollte in der Nähe des Zeugnisses von 45 bis 70% liegen. Wenn es jedoch nicht möglich ist, die Feuchtigkeitswerte zu messen, geschieht dies „mit dem Auge“ - die normale Feuchtigkeit der Substanz ähnelt einem zusammengedrückten Schwamm. Der Temperaturindex ist ebenfalls wichtig - im Bereich von 28 bis 35 Grad. Übergetrockneter Abfall zersetzt sich nicht, aber zu feucht beginnt zu faulen. Bei heißem und trockenem Wetter muss der Kompost gegossen werden. Wenn es ständig regnet, sollten Sie den Inhalt der Grube unbedingt wenden. Eine Überhitzung des Substrats um mehr als 60 Grad ist nicht akzeptabel, da bei diesem Temperaturbereich alle nützlichen Bakterien absterben.
  • Voraussetzung ist der Zugang von Sauerstoff zu allen Schichten des Komposthaufens. Dazu muss man ständig (ca. 2 mal im Monat) schaufeln, wobei die unteren Lagen die Seite anheben - um in die Mitte zu gelangen.
  • Das Vorhandensein von Bakterien und Regenwürmern in der Kompostgrube wird sich positiv auf den Kompostierungsprozess von Biomaterialien auswirken. Sie sind an der Zersetzung von Abfällen beteiligt.

Wenn Sie alle Bedingungen einhalten, können Sie den Kompost im Land schnell und einfach mit Ihren eigenen Händen zubereiten.

Was ist sinnvoll

Die Vorteile dieses Produkts sind enorm. Es pflegt den Boden mit Mikroelementen, verbessert die Struktur, hält lange Feuchtigkeit und beugt der Entstehung von Unkräutern vor. Wird oft als Mulch verwendet.

Düngende Kompostmasse kann jede Gartenfrucht sein. Kürbisse, Karotten, Kohl, Rüben und anderes Gemüse reagieren auf eine solche Spitzenbehandlung bemerkenswert. Bringen Sie es unter die Obstbäume und Sträucher, unter die Blumen. Champignons können in mit Kompost gefüllten Säcken angebaut werden.

Wie man Kompost macht und wo man platziert

Zu Hause zu kompostieren ist ein langer Prozess, aber nicht zu schwierig. Ein großer Kunststoffbehälter, eine Holzkiste mit Öffnungen für die Luftzirkulation oder ein geräumiges Fass können als Lagertank verwendet werden. Sie können auch ein flaches Loch graben. Der für den Komposthaufen gewählte Ort sollte sich nirgendwo anders befinden. Benötigt einen gut durchlässigen, vor Sonne und Wind geschützten Bereich, entfernt von feuchtigkeitsliebenden Pflanzen.

Die optimale Grubengröße ist direkt abhängig von der benötigten Rohstoffmenge. Häufig überschreiten Breite und Tiefe nicht 1-2 m Der Boden ist mit grobem Material bedeckt: Stroh, Ziegelbruch, Kies, Zweige oder Späne. Dies trägt zur Entfernung von überschüssiger Feuchtigkeit bei und schützt vor Unkraut. Dann wechseln sich Schichten organischer Materie und Erde ab. Die Schicht der pflanzlichen Bestandteile sollte 40-45 cm betragen, der Boden 10 cm Damit der Haufen nicht an der frischen Luft austrocknet, ist er mit einer Schicht aus Blättern oder Stroh bedeckt.

Je besser die Zusammensetzung der verschiedenen Arten von organischen Stoffen ist, desto qualitativer und nützlicher ist die Mischung. Eine schwache Lösung von Königskerzen- oder Vogelkot beschleunigt die Zersetzung von Bestandteilen.

Die Zusammensetzung des Komposts - was gebracht werden kann und was nicht

Jeder Gärtner hat sein eigenes Rezept für die Herstellung von Dünger. Betrachten Sie die Kompostgrube jedoch nicht als universellen Müllsammler, da Sie nur bestimmte Zutaten verwenden können:

  • gemähtes Gras
  • Heu und trockener Strohstaub
  • trockene Laubmasse
  • Sägemehl, Späne,
  • Zweige
  • Holzasche und Kohle
  • Torf
  • Kreide,
  • dicke Kaffee- und Teeblätter,
  • kernlose Pflanzen
  • die Schale der rohen Eier,
  • Lebensmittelreinigung,
  • Vogelkot und Mistpflanzenfresser,
  • zerkleinerte Produkte aus Papier und Pappe.

Es gibt auch solche Komponenten, die überhaupt nicht in die Kompostgrube gebracht werden können. Einige von ihnen verrotten lange und verursachen einen unangenehmen Geruch, während andere anfällig für Infektionen und Pilze sind:

  • Fleisch essen
  • Zitrusschalen,
  • thermisch behandeltes Obst und Gemüse,
  • Krankheits- und Pilzpflanzen,
  • synthetische Materialien
  • Chemikalien.

Garprozess

Kompost ist ein Gemisch aus organischen Schichten und Boden, in dem Zersetzungsprozesse unter dem Einfluss von Mikroorganismen stattfinden.

Kochen Sie es richtig einfach genug. Eine Drainageschicht wird in einen Kasten oder eine Grube gelegt. Die gesamte Komposition wird mit Nadeln, Laub oder Stroh bedeckt und anschließend mit einem Beschleuniger, zum Beispiel „Doctor Robik“, bewässert.

So beschleunigen Sie die Kompostreifung

Es gibt viele Möglichkeiten, die Reifung von Rohstoffen zu beschleunigen. Einige funktionieren gut, andere sind weniger effektiv. Es ist unmöglich mit Sicherheit zu sagen, welche der Optionen in einem bestimmten Fall funktionieren wird, da die Geschwindigkeit des gesamten Prozesses von vielen begleitenden Faktoren abhängt.

Die gebräuchlichste Methode ist die mechanische. Es beinhaltet menschliche Eingriffe während des Fermentationsprozesses:

  • Es entsteht ein kleiner Stapel mit einer Seitenlänge von ca. 1 m.
  • alle Zutaten werden gründlich gemahlen,
  • Neue Zutaten werden ausschließlich als Sauerteig hinzugefügt,
  • von Zeit zu Zeit alle Schuppen warmes Wasser oder flüssige Abfälle,
  • 3-4 Mal pro Saison gegraben.

Diese Methode sorgt nur für eine kurze Zeit für eine beschleunigte Reifung. Meist werden zusätzlich spezielle Substanzen verwendet, die das Altern anregen. EM-Präparate enthalten Mikroorganismen, die unter natürlichen Bedingungen gut leben und die Fruchtbarkeit des Bodens erhöhen:

  • photosynthetische Bakterien,
  • Milchbakterien,
  • fermentierende pilze,
  • Actinomyceten,
  • Hefe.

Die Anweisungen für das Medikament gaben die Dosierung für jeden spezifischen Zweck an. Verwenden Sie zum Züchten einen sauberen Behälter mit kaltem Wasser. Eine süße Lösung von Melasse oder Zuckersirup wird hineingegossen. Eine solche Mischung wird mehrere Tage lang infundiert.

EM-Kompost ist eine relativ schnelle und gute Methode, um Dünger zuzubereiten. Die in seiner Zusammensetzung enthaltenen Mikroorganismen sättigen den Boden mit unersetzlichen Bestandteilen, verbessern seine Struktur und verleihen dem Wurzelsystem zusätzlichen Sauerstoff.

Die Aufbereitung von schnellem EM-Kompost erfolgt auf verschiedene Arten.

  1. Bei der aeroben Methode fließt Sauerstoff zu den Zutaten. Sie können den Kompostspeicher auf den Boden stellen oder mit Ihren eigenen Händen eine Schachtel herstellen. Am unteren Rand des Stapels abtropfen lassen, und dann Schichten von Rohstoffen abwechseln. Nach zwei Wochen wird die Masse mit dem EM-Präparat vergossen und gründlich durchmischt. Die Garzeit beträgt 2 bis 3 Monate.
  2. Anaerobe Methode beinhaltet Airless-Vorbereitung. Verteilen Sie organisches Material in der Grube, verschütten Sie den Beschleuniger und bestreuen Sie ihn mit einer dünnen Schicht Erde. Der Zusammensetzung können Lebensmittelabfälle, Kalkpulver und Asche zugesetzt werden. Die Kompostierzeit beträgt 3-5 Monate.

Wenn die Zusammensetzung Ammoniakgeruch abgibt, sollten Sie Chips, Braunkohlepulver oder Schalen aus den Samen hinzufügen.

Mögliche Probleme

In verschiedenen Stadien der Kompostierung können Probleme auftreten.

  1. Kompost reift nicht. Am häufigsten tritt dies aufgrund einer unzureichenden Menge an feuchten Bestandteilen in der Zusammensetzung auf. Der Stapel trocknet aus und Zersetzungsprozesse werden gehemmt. Um dem abzuhelfen, können Sie frisches Gras, Eichenblätter oder Kartoffeloberteile hinzufügen und die Aufbewahrung mit gesüßtem Wasser gießen.
  2. Schleimstruktur und unangenehmer Geruch deuten auf einen übermäßigen Gehalt an pflanzlichen Inhaltsstoffen hin. Wenn Sie Papier, Pappe, abgefallenes trockenes Laub und Stroh in die Grube geben, sollte das Problem behoben sein.
  3. Das Auftreten von Pilzmücken sagt, dass Kompost zu nass ist. Eine kleine Anzahl von Insekten ist die Norm, aber wenn es zu viele von ihnen gibt, sollte die Masse getrocknet werden.
  4. Ameisen schießen aus dem Boden in einem trockenen Komposthaufen. Um dies zu korrigieren, wird reichlich Wasser und vorsichtiges Schaufeln helfen.

Как приготовить компост для шампиньонов

Приготовить компост для шампиньонов своими руками очень просто.

  1. В мешках. Приготовления компоста в мешках — несложный процесс. Sie nehmen 50 kg Stroh, 4 kg trockenen Gips, 2 kg Kreide, 1 kg Superphosphat und Harnstoff. Das Stroh wird für ein paar Tage zerkleinert und mit Wasser gefüllt. Dann wird es in einem Beutel ausgelegt und mit Mist, Harnstoff und Superphosphat versetzt. Die Masse wird geknetet, mit Gips und Kreide versetzt.
  2. In den Kisten für Kompost. Aus Schrott können Sie mit Ihren eigenen Händen Kartons herstellen. Ihre Tiefe sollte 20 cm nicht überschreiten. Im Inneren wird der Behälter mit Formalin desinfiziert. Der Füller wird wie im vorherigen Rezept vorbereitet.

Als Dünger

Kompost ist für jeden Boden und jede Kultur geeignet. Es wird unter die Ausgrabung gebracht und so der Boden gedüngt. Sie können das Wurzelsystem nicht verbrennen, so dass genaue Dosierungen nicht existieren. In seiner reinen Form wird die Masse jedoch nicht verwendet, sondern nur in Mischung mit dem Boden. Es ist am nützlichsten in kalten Perioden, da der Kompost während des Abbaus Wärme abgibt und die Pflanzen erwärmt.

Ob fertiger Kompost zu kaufen

Wenn Sie keine Zeit oder Lust haben, die Kompostmasse selbst zuzubereiten, können Sie sie problemlos in einer speziellen Gartenabteilung beziehen. Der Name enthält den Namen des in der Zusammensetzung enthaltenen Düngers: Huhn, Pferd, Kuh usw. Es gibt sogar einen Herbst-Biokompost zur Fütterung während der kalten Jahreszeit. Trotzdem lohnt es sich, Dünger mit eigenen Händen herzustellen. Nur dann kann man sich der Nützlichkeit seiner Zusammensetzung sicher sein.

Zusammenfassend

Kompost bietet enorme Unterstützung bei der Pflege von Gemüse, Bäumen und Sträuchern. Sie werden mit Gurken, Tomaten, Kohl, Zucchini und anderem Gemüse gefüttert. Bringen Sie es unter die Blüten, was eine hervorragende Knospung ermöglicht. Apfel und Birne reagieren auf eine so gute Ernte.

Kompost wird für Mulchpflanzen benötigt, da er lange Zeit Feuchtigkeit speichert und bei der Zersetzung Wärme abgeben kann. Es verbessert die Struktur des Bodens und macht ihn lockerer und fruchtbarer. Die Mischung enthält essentielle Elemente, die sich positiv auf das Wachstum und die Entwicklung von Sämlingen auswirken.

Kurz gesagt, dies ist ein einzigartiger Dünger, der aus einfachsten menschlichen Abfällen hergestellt wird. Wenn Sie es verwenden, können Sie sich keine Sorgen über zusätzliche Düngung mit Chemikalien machen und erhalten eine hervorragende Ernte von Gartenfrüchten.

Mehr im Video:

Nahrung für Würmer - fein gehackte Pflanzen und andere organische Rückstände sowie Würmer, die in den unteren Bereich gegossen wurden. Während sie den Inhalt der Schachtel essen, bildet sich dort dieser Biohumus. Dann (oder sofort, es spielt keine Rolle) mit organischen Resten in der Kiste gefüllt, kriechen die Würmer dorthin und beginnen, einen neuen Raum zu entwickeln. Und die untere Kiste mit dem fertigen Biohumus kann in Betrieb genommen werden. Nachdem es vom Inhalt befreit wurde, wird es von der oberen Ebene eingerichtet und der Prozess wird fortgesetzt. Die Schwierigkeit liegt darin, dass diese lebende „Fabrik“ zur Herstellung von Biohumus nicht länger als zwei Wochen unbeaufsichtigt bleiben darf, da die Würmer ohne Nahrung einfach sterben werden.

Sehen Sie sich das Video an: Richtige Kompostwirtschaft im Garten (Juli 2020).

Загрузка...

Pin
Send
Share
Send
Send