Allgemeine Informationen

Wie man Baumwolle anbaut

Pin
Send
Share
Send
Send


Wie man Baumwolle anpflanzt und anbaut. Wie bereite ich den Boden vor? Wie man wässert, düngt, füttert. Wie man Samen sät. Wie ernte ich? (10+)

Baumwolle Seit der Antike ist die wichtigste Spinnkultur. Es wurde sogar 3000 Jahre vor Christus angebaut. Es ist in unserem Land und auf der ganzen Welt weit verbreitet. Daraus wird eine lange Faser und wertvolle Samenmatten gewonnen. Ungefähr 30-45 kg. Faser geht von 1 p. Rohbaumwolle. Samen aus der gleichen Menge sind 52-65 kg. 20 m Leinengewebe bestehen aus 1 kg Baumwollfaser. Das ist also der Hauptrohstoff in der Textilindustrie. Aber Baumwollsamenöl hat ernährungsphysiologische und technische Eigenschaften. Baumwolle ist auch eine wertvolle Honigpflanze.

allgemeine Informationen

Baumwolle gehört zur Familie Bombac. Dies ist eine einjährige Pflanze mit einer Höhe von ca. 80-100 cm, einer entwickelten Pfahlwurzel und 7-15 Seitenzweigen. Der Stiel ist im unteren Teil holzig und hat Knospen in den Blattachseln. Zweige erscheinen in den Nieren von 3-5 Blättern, und die verbleibenden Knospen ruhen. Und die Zweige dieser Pflanze sind Wachstum und Frucht. Wachstum oder monopodiale Zweige erscheinen am unteren Ende des Stiels und wachsen in einem spitzen Winkel. Frucht- oder Sympodienzweige wachsen über den Wachstumszweigen am Stängel. Die Zweige des Stängels verlaufen in einem stumpfen Winkel und hängen deshalb etwas herunter. Blumen wachsen auf ihnen, und dann bilden sich Fruchtkästen. Bei frühen Baumwollsorten wachsen Fruchtzweige aus einem Sinus von 3-4 Blättern. In der späten Reife - vom Sinus 5-7 Blatt. Fruchtzweige weisen eine unterschiedliche Anzahl von Internodien und eine unterschiedliche Länge von Internodien auf. Es gibt Sorten mit nur 1 Zwischengitter. Dies liegt daran, dass Früchte und Knospen auf allen Knospen und auf diesen wachsen, und dies stoppt das Wachstum des Zweiges. Und die Zweige, die eine große Anzahl von Internodien enthalten, sind in Typen unterteilt, die sich in der Länge der Internodien unterscheiden. Ein Busch mit Zweigen des ersten ungesättigten Typs hat einen Zwischenraum von 2 bis 5 cm und eine pyramidenförmige Form mit einer schmalen Basis. Ein Busch mit Zweigen der zweiten Art hat ein Internodium von 5-15 cm und ebenfalls eine pyramidenförmige Form mit einer mittleren Basis. Der dritte Internodientyp ist 15–25 cm groß und hat eine pyramidenförmige Form mit einer verlängerten Basis. Bei Baumwolle sind die ersten 2-3 Blätter des Hauptstiels ganz und herzförmig. Und alle nachfolgenden Klingen wachsen.

Die Blüten dieser Pflanze sind ziemlich groß. Sie haben einen unterentwickelten Kelch und einen gelben fünfblättrigen Heiligenschein. Diese Blüten blühen früh am Morgen. Am Nachmittag färben sie sich rot und schließen sich, und am Abend bleibt die Blume stecken. Am nächsten Tag bekommt er eine violette Farbe und beginnt bald zu trocknen und zu fallen. Die Früchte dieser Pflanze sind eine Schachtel, die bei Samenreife reißt und bricht. Das Ergebnis sind 5-11 Samen, die mit langen und kurzen Haaren bedeckt sind. Baumwollfaser hat eine Länge von 20-50 mm. In einer Schachtel können 2 bis 10 Gramm geformt werden. roh Auf dem Busch können ca. 200 ausgewachsene Kisten wachsen. Samen sind oval-ovoid. Sie können mit einem Pad bedeckt oder völlig nackt sein. Die Schoten können weiß oder farbig sein.

Baumwolle ist eine Pflanze, die Wärme und Licht liebt. Die am besten geeignete Temperatur für das Wachstum von Baumwolle ist 25-30 C. Bei niedrigeren Temperaturen entwickelt sich die Pflanze langsamer. Samen keimen bei einer Bodentemperatur von 12–16 ° C, aber auch bei 20–25 ° C schneller. Wasser benötigt einen Prozentsatz von 60% seiner Masse, um die Samen zu quellen. Nachdem die Triebe erschienen sind, bildet sich nach 8-10 Tagen das erste Blatt und nach einem Monat beginnen sich die Knospen zu entwickeln. Es gibt frühreifende, mittelreifende, mittelreifende und spätreifende Baumwollsorten. Die Vegetationsperiode in den frühen 100-110 Tagen, in der mittleren Reife 115-120, in der mittleren Spätreife 130-135 und in der späten Reife 150-170 Tage.

Ein starkes Baumwollwurzelsystem ernährt sich von Feuchtigkeit aus tiefen Bodenschichten. Daher ist es ausreichend trockenresistent, aber bei guter Bewässerung nimmt die Ernte dieser Pflanze erheblich zu. Er mag nährstoffreiche und durchlässige Böden.

Wie wird der Boden behandelt?

Das Pflügen im Winter erfolgt in der Regel von August bis September mit Etagenpflügen bis zu einer Tiefe von 40 cm. Vor dem Anheben des Bodens werden die Blätter 5-6 cm nach der Luzerne geschält. Dieses Ereignis verhindert das Nachwachsen. Gleichzeitig werden Unkraut-Rhizome gekämmt, Herbizide und feuriges Ausbrennen angewendet. Wenn der Boden salzig ist, werden sie nach dem Pflügen im Herbst gewaschen und durch Pflüge und Grubber gelockert. Machen Sie im Frühjahr eine Reservierung des Bodens in zwei Spuren. Dünger im Frühjahr machen, Pflügen pflügen. Dann waschen sie den Boden mit Wasser und Sorgfalt.

Wie entsteht Bewässerung?

Um die Feuchtigkeit in der Pflugschicht zu erhöhen und schädliche Salze aus dem Boden zu entfernen, werden zusätzliches Saatgut und Waschbewässerung durchgeführt. Wenn das Land sehr anfällig für Versalzung ist, wird jährlich von Oktober bis Dezember eine Waschbewässerung durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt ist das Grundwasser am tiefsten abgelagert. Vegetationsbewässerung fördert das Wachstum und die Entwicklung von Pflanzen. Der Mangel oder Überschuss an Feuchtigkeit wirkt sich nachteilig auf den Ertrag aus, daher ist es wichtig, die Normen und den Zeitpunkt der Bewässerung einzuhalten. Es ist sehr effektiv, Baumwollkulturen mit flexiblen Bewässerungsrohren und Beregnungsschläuchen zu bewässern. Pipelines in den Parzellen sind ein Ersatz für abfließende Furchen und temporäre Bewässerungsgeräte. Für die Entwicklung der Wurzel- und Luftteile der Pflanze 1-2 gießen. Dies geschieht vor der Blüte - 1 Mal, wenn 3-5 echte Blätter vorhanden sind, und das zweite Mal - in der Knospungsphase, etwa 20-25 Tage nach dem ersten Gießen. Während der Blüte und Fruchtbildung steigt der Wasserbedarf der Pflanze. Wenn Baumwolle reift, sollte die Bewässerungsrate 600-700 Kubikmeter pro Hektar nicht überschreiten. Eine solche Bewässerung liefert normale Bodenfeuchtigkeit vor der Entlaubung. Die Bewässerung erfolgt spätestens 5-7 Tage vor der Entlaubung.

Wie man Pflanzen düngt

Baumwollfraktion düngen, dabei viel Dünger herstellen. 1t zu bekommen. Rohbaumwolle benötigen Sie 45-50 kg Stickstoff, 40-50 kg Kalium und 12-17 kg Phosphor. Organisch-mineralische Gemische tragen zu einer besseren Verwertung von Mineraldüngern bei. Auf erschöpften und spärlichen Böden werden Dünger oder Kompost sowie Phosphat- und Kalidünger unter dem Pflug ausgebracht. Die Impfung mit Superphosphat ist ebenfalls sehr effektiv. In der Phase der Blätter, der Knospung und der Blüte wird die Stickstoffdüngung durchgeführt. Kalidünger werden in der Knospungsphase und Phosphor während der Blüte und Fruchtbildung verwendet.

Wie wird gesät?

Zunächst werden die Samen vor der Aussaat vorbereitet. Sie entfernen Podushek mechanisch oder chemisch. Anschließend luftthermisch erhitzen, in Wasser und Borsäurelösung einweichen und desinfizieren. Je früher die Aussaat erfolgt, desto besser ist die Ernte in qualitativer und quantitativer Hinsicht. Baumwolle wird bei einer Bodentemperatur von 12 ° C ausgesät. Aussaatzuchtmethode und Rechteckzucht. 80-120 Tausend Pflanzen auf 1 Hektar Land. Die Ridge-Methode zur Aussaat von Saatgut trägt zur Steigerung des Ertrags von Rohbaumwolle bei. Bei der Pflege dieser Pflanze wird die Kruste zerstört, 3-4 Reihenkultivierungen werden in zwei Richtungen durchgeführt, sie werden in Nester gestochen und bei Bedarf gewässert. Herbizide und Mulchen zerstören das Unkraut. Das Entfernen der Spitzen der Wachstumszweige und der Spitzen des Hauptstängels kann den Ertrag an Rohbaumwolle erhöhen und das Abscitten von Knospen und Eierstöcken verringern.

Baumwolle ernten

Da die Reifung bei Baumwolle ungleichmäßig verläuft und sich die Kapseln im Laufe von 1 bis 1,5 Monaten allmählich öffnen, entfernen Sie sie in mehreren Schritten. Die Entlaubung ist auch bei Baumwolle weit verbreitet. Dieses Entfernen von Blättern vor dem Reinigen, da sie pathogene Bakterien und Pilze verbreiten und auch die Arbeit von Baumwollerntemaschinen stören. Wenn die meisten Pflanzen 1-2 oder 2-3 Kisten (mit 11-15 Fruchtzweigen) öffnen, werden sie mit Entlaubungsmitteln behandelt. Wenn es zu früh gemacht wird, können Sie einen Teil der Ernte verlieren, und wenn es spät ist, ist die Effizienz nicht hoch. Dies geschieht in der Regel früh morgens oder abends mit Hilfe von Traktorsprühgeräten oder durch Bestäubung von Flugzeugen. Die Entlaubung beschleunigt die Reifung der Kisten. Wenn die Öffnung der Kapseln 50-60% erreicht, wird Baumwolle mit speziellen Maschinen geerntet.

Zucht

Baumwolle wird nur durch Samen vermehrt. Sie sollten so früh wie möglich im Januar oder Februar gesät werden. Sie müssen ca. 1 cm in den Boden eingegraben werden. Von oben unbedingt mit Glas abdecken. Keimen Sie an einem hellen Ort bei einer Temperatur von 20 ° C bis 22 ° C.

Die ersten Triebe erscheinen nach einigen Tagen. Während dieser Zeit müssen sie für gute Luftfeuchtigkeit sorgen. Es wird nicht empfohlen, Wasser aus dem Sprühgerät zu sprühen, da dies die empfindlichen Stiele beschädigen kann. Am besten befeuchten Sie den Boden zwischen den Sämlingsreihen mit einer medizinischen Spritze oder Pipette.

Wenn die Pflanzen überfüllt sind, müssen sie in größerer Kapazität aussuchen. Wenn sie 10 cm hoch sind, sitzen sie in Töpfen mit einem Durchmesser von 15 cm und bleiben dort bis zum Lebensende, dh bis zum Herbst. Baumwolle beginnt zu blühen, normalerweise 8 Wochen nach der Keimung.

Im Frühjahr wird das Feld in 2 Spuren geeggt. Wenn während dieser Zeit Mist ausgebracht wird, wird Pflügen empfohlen. Vor der Aussaat von Baumwolle wird das Feld in der Regel bewässert. Danach muss in geringer Tiefe (bis zu 15 cm) mit wiederholtem Eggen gemeißelt werden. Ein Feld, das im Winter nicht bewässert wurde, muss kultiviert werden.

Befruchtung

Eine gute Baumwollernte ist nur zu erwarten, wenn viel Dünger ausgebracht wird. Um eine Tonne Rohbaumwolle zu erhalten, müssen nach Berechnungen im Durchschnitt etwa 50 kg Stickstoff, 15 kg Phosphor und 45 kg Kalium verbraucht werden. Düngemittel sollten jedoch strikt unter Berücksichtigung der Boden- und Klimabedingungen hergestellt werden.

Auf erschöpften Böden oder nach dem Getreide müssen vor dem Pflügen etwa 20 Tonnen Mist oder Kompost pro Hektar ausgebracht werden. Es ist auch wünschenswert, das Feld mit Phosphat- und Kalidüngemitteln zu düngen.

Die Praxis zeigt, dass die Baumwollerträge dramatisch steigen, wenn während der Aussaat eine geringe Menge Superphosphat zugeführt wird. Eine weitere Befruchtung mit Stickstoff ist in dem Moment wünschenswert, in dem die Pflanzen die ersten echten Blätter auswerfen, sowie in den Stadien der Knospung und Blüte. Außerdem muss Baumwolle während der Knospungsphase mit Kalium und während der Blüte- und Fruchtbildungsphase mit Phosphor gefüttert werden.

Baumwolle gießen

Beim Anbau dieser Kultur werden nicht nur vegetative, sondern auch Vorsaatbewässerungen eingesetzt. Darüber hinaus dient die zweite Art der Bewässerung nicht nur zum Befeuchten der Ackerschicht, sondern auch zum Entfernen von überschüssigem Salz.

Auf den versalzungsgefährdeten Feldern erfolgte die Vorsaatbewässerung Ende Herbst - zu Beginn des Winters, wenn es noch keinen starken Frost gibt, das Grundwasser aber bereits die maximale Tiefe erreicht hat. Die Bewässerungsrate auf leicht salzhaltigem Boden beträgt 3.000 Kubikmeter pro Hektar vor dem Pflügen, auf stark salzhaltigem Boden 3-4.000 Kubikmeter pro Hektar nach dem Pflügen mit ein oder zwei Wiederholungen.

Vegetationsbewässerung ist notwendig, um eine maximale Faserqualität zu erzielen und die Effizienz aller anderen agrartechnischen Maßnahmen zu steigern. Alle Begriffe und Normen der Bewässerung sind so berechnet, dass den Pflanzen während der gesamten Vegetationsperiode kein Wassermangel entsteht. Der Wasserbedarf von Pflanzen steigt vor allem in Blüte- und Fruchtbildungsphasen.

Samenvorbereitung und Aussaat

Vor der Aussaat wird das Saatgut 3-4 Wochen an der frischen Luft erhitzt und anschließend nacheinander in Wasser und Borsäurelösung eingeweicht. Danach werden die Samen mit Kupfertrichlorphenolatsuspension desinfiziert.

Da Baumwolle eine lange Vegetationsperiode hat, sollte die Aussaat so früh wie möglich erfolgen, damit die Kapseln Zeit haben, vor dem Frost zu reifen. Gleichzeitig ist es unmöglich, dass die Pflanzen unter Frühlingsfrösten leiden. Dies schafft Schwierigkeiten für den Anbau von Baumwolle in Russland. Es wird empfohlen, mit der Aussaat zu beginnen, wenn der Boden eine Temperatur von 12 ° C erreicht.

Für Baumwolle wird eine quadratische Pflanzmethode in Schritten von 60 oder 45 cm angewendet. Pro Hektar sollten etwa 80-120.000 Pflanzen verwendet werden. Viele Landwirte weisen jedoch auf die wirtschaftliche Realisierbarkeit von Breitreihenkulturen mit einem Pflanzenabstand von 90 cm hin: Der durchschnittliche Saatgutverbrauch pro Hektar liegt je nach Aussaatmuster und Saatgutgröße zwischen 40 und 70 kg.

Pflanzenpflege und -reinigung

Während der Vegetationsperiode von Baumwolle müssen Maßnahmen getroffen werden, um die Oberflächenkruste auf dem Boden zu zerstören, Unkraut zu entfernen und die Ernten zu wässern. Zusätzlich sollten Nester mit dem Auftreten von 1-2 echten Blättern bei Baumwolltrieben verdünnt werden. Wenn jedoch moderne Präzisionspflanzmaschinen verwendet werden, entfällt die Notwendigkeit des manuellen Pflanzens vollständig.

Nach dem Aufkommen der Setzlinge ist es notwendig, zwischen den Reihen eine Tiefe von 10 cm zu kultivieren. Während der anfänglichen Vegetationsperiode werden mehrere weitere Kultivierungen durchgeführt, bis die Baumwollpflanzen ihre Reihen schließen.

Die Unkrautbekämpfung erfolgt entweder mit Hilfe von Herbiziden oder durch Mulchen. Der zweite kann übrigens die Arbeitskosten für die Pflege von Feldern mit Baumwolle erheblich senken.

Ein effektiver Weg, um den Ertrag zu steigern, ist das zeitnahe Prägen von Pflanzen, dh das Schneiden der Spitzen auf den Wachstumszweigen und dem Hauptstamm. Mit diesem Verfahren können Sie den Ertrag um durchschnittlich 10 Zentner pro Hektar steigern.

Aufgrund der extrem ungleichmäßigen Reifung der Wattebäusche (innerhalb von 1-2 oder sogar 3 Monaten) wurde diese Ernte lange Zeit ausschließlich von Hand in mehreren Etappen geerntet. Heute werden dafür spezielle Baumwollerntemaschinen eingesetzt.

Die Entlaubung wird auch im Baumwollanbau praktiziert - das Entfernen von Blättern kurz vor der Ernte. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass die Blätter ein Nährboden für verschiedene Pilze, Bakterien und Insekten sind, die die Ernte schädigen können.

Kurzbeschreibung

Dies ist eine gebräuchliche Bezeichnung für eine biologische Gattung, die mehr als 50 Pflanzenarten vereint. Ihr Vertrieb begann gleichzeitig mit zwei Schwerpunkten - Indien und Amerika. Alle Vertreter dieser Kultur sind ein oder zweijährige Kräuter. In der Höhe können sie 2 m erreichen. Das Kern-Rhizom ist gut entwickelt und reicht bis zu einer Tiefe von mehr als 30 cm.

Auf dem holzigen Stamm darunter werden im Verlauf des Wachstums Seitenzweige (8–15) ausgestoßen. Zweige sind unterteilt in Wachstum und Frucht. Die ersten befinden sich am unteren Ende des Stiels und beginnen in einem spitzen Winkel. Obst geht über ihnen, der Neigungswinkel ist kleiner. Es werden auf ihnen nach dem Erscheinen von Blumen Obstkisten gebildet. Die Blätter in Form von 3 oder 5 Lappen wechseln sich streng ab, wobei längliche Blattstiele sichtbar sind. In frühen Sorten wachsen Fruchtzweige aus dem Sinus von 3-4 Blättern, während sie in späteren Sorten in der Anzahl von 5-7 Blättern erscheinen.

Große Einzelblüten unterschiedlicher Farbe (meistens weiß oder gelb) haben eine Peitsche mit 3 bis 5 Blütenblättern und einen Doppelzahnkelch, um den eine große dreilappige Hülle gelegt wird. Von Juli bis September können Sie sehen, wie sich die Blumen morgens öffnen, und wenn Sie sich dem Abendessen nähern, werden sie ein wenig rot (auf dem Foto sehen Sie die effektiven Baumwollblüten). Nachdem die Farbe lila geworden ist, trocknen die Blüten und fallen ab. Im September und Oktober reifen kastenförmige Früchte von ovaler oder runder Form. Ein Busch kann bis zu 200 solcher Früchte enthalten.

Im reifen Zustand reißt und zerbröckelt die Schachtel, es fallen 5–10 ovale Samen heraus, die mit 5–45 mm langen Fasern bedeckt sind. Aus einer Schachtel 2 bis 10 g Rohware entnehmen.

Am wichtigsten für den landwirtschaftlichen Umsatz sind vier Baumwollsorten:

  • gewöhnlich (er ist Mexikaner),
  • Peruaner,
  • baumartig
  • grasig.
Die Wahl der Sorte hängt von den Bedingungen des Gebiets ab, in dem eine bestimmte Baumwollsorte angebaut wird. Im europäischen Teil, im Transkaukasus und in Zentralasien wird traditionell eine gewöhnliche Linie mit hohem Stamm und kurzen Fasern angebaut. Die übrigen Arten für unsere Breiten gelten als "Exoten".

In die Rotation legen

Der Schlüssel zu einer guten Ernte ist der Einsatz von Luzerne in der Fruchtfolge. Diese Kultur verbessert die Bodenzusammensetzung und hilft, Humus anzusammeln. Nach seiner Landung wird der Boden gut entwässert, normale Luftzirkulation in der oberen Schicht.

Ein solches "Mehrfeld" sieht so aus: 6–7 Felder für Baumwolle werden von 2–3 Luzerne-Trakten "vorbereitet". Wenn Luzerne nicht gepflanzt wird, machen Sie sich keine Sorgen: Getreide und Hülsenfrüchte gelten in der Region als gute Vorgänger. Dies gilt auch für Zuckerrüben mit Mais.

Vorarbeiten

Vor der Aussaat sollten Sie mehr darüber erfahren, auf welchen Böden Baumwolle am besten wächst.

Die ideale Option wäre das Land ohne Salz "Stau". Grundwasser sollte tiefer eingegraben werden - Staunässe ist unerwünscht. Der Boden muss ab Herbst in mehreren Schritten auf den gewünschten Zustand gebracht werden.

Samen aussäen

Die optimale Bodentemperatur für eine erfolgreiche Aussaat beträgt mindestens + 12 ° C ... + 14 ° C. Sie sollten sich nicht beeilen - in der kalten Erde sterben die Samen einfach ab.

Das Aussaatmuster hängt von der gewählten Methode ab, aber in jedem Fall beträgt der Reihenabstand nicht weniger als 60 cm. Hier sind Beispiele für solche Schemata:

  • 60х25 (идеальна для пунктирного способа),
  • 60х45 для прямоугольно-гнездового,
  • 60х60 при квадратно-гнездовой методике,
  • применяются и широкорядные посевы из расчета 90х15 («шаг» можно увеличить до 20 или 30 см).

В лунку помещают 2–3 семянки, глубина заделки для обычных серых грунтов составляет 4–5 см (на луговых или болотных берут мельче: 3–4 см).

Die Verbrauchsrate hängt von der gewählten Methode ab, wird jedoch so gewählt, dass eine Ausdünnung während des Pflanzenwachstums ausgeschlossen ist. Diese Zahl kann zwischen 40 und 70 kg / ha variieren. Bloße Samen erfordern viel weniger als kurz weichhaarige Samen - zum Beispiel werden 40–42 kg „saubere“ Samen für 1 ha benötigt, während „flauschige“ Samen für dieselbe Fläche mindestens 60 kg benötigen. Pflanzendichte - von 80 bis 120 Tausend / ha. Reihen werden sofort mit 80% Coranoil behandelt. In 100 l Wasser (Hektar-Norm) werden 1,5 bis 3,5 kg dieses Mittels hinzugefügt, und die Mischung wird mit einem breiten Streifen (30 cm) besprüht.

Ernte

Die Abholung erfolgt von September bis Oktober. Kästen (besonders in großen Gebieten) reifen und öffnen sich ungleichmäßig, so dass Sie auf verschiedene Methoden zurückgreifen müssen. Wenn in der Masse der Pflanzen mindestens 2 Kisten an allen Zweigen geöffnet sind, erfolgt eine Entlaubung. Es ist nichts anderes, als die Blätter vor dem Sammeln zu entfernen. Der Vorteil eines solchen Verfahrens ist, dass es die Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen verhindert, die auf Laken nisten.

Wenden Sie dazu die folgenden Tools an:

  • Eine Mischung aus Natriumsilicofluorid und Calciumcyanamid im Verhältnis 2: 1. Cyanamid mit nicht mehr als 40 kg / ha.
  • Magnesiumchlorat (9–10 kg / ha).
  • Chlorat-Chlorid-Calcium, das etwas langsamer ist.

Beachten Sie bei der Vorbereitung der Verarbeitung, dass alle Trockenmittel mit Ausnahme von Cyanamid die Pflanzen stark trocknen. Alle diese Lösungen stimulieren das Wachstum der Kapseln, wodurch die niedrig wachsenden Büsche "gedrückt" werden. Die Reinigung selbst erfolgt entweder manuell oder maschinell. Die Technik wird erst angewendet, nachdem sich mindestens 55–60% der Früchte geöffnet haben.

Bei normaler Pflege werden pro Hektar ca. 27-30 Zentner Rohmaterial entfernt.

Recycling

Nachdem wir herausgefunden haben, wie und mit Hilfe welcher Maßnahmen wertvolle Baumwolle angebaut wird, gehen wir zur Endphase über.

Die Rohstoffverarbeitung ist ein langer und mühsamer Prozess. Es beinhaltet sowohl Spezialisten als auch eine Reihe von technischen Mitteln. Kurz gesagt, Der Weg von der Sammlung zum Erhalt von Textilien sieht so aus:

  • Rohstoffe werden zu den Sammelstellen oder direkt zum Unternehmen gebracht. Der erste Schritt ist das Sammeln auf trockenem, flachem Boden.
  • Nach der Ernte entsteht aus Baumwolle eine Mischung aus Fasern und Samen, an denen sich viel Schmutz festgesetzt hat. In speziellen Fässern werden Fasern von Verunreinigungen befreit.
  • Dann wird die längste Faser gewählt (mindestens 20 cm). Das ist schon reines Material. Rohstoffe, die länger als 25 cm sind, gelten als hochwertig, sie dürfen auf Kleidung, dünner Wäsche und Bettwäsche verwendet werden. Kürzere sind künftige Watte und Bestandteile von Sprengstoffen.

Es sieht scheinbar einfach aus, ist aber in der Tat eine sehr harte Arbeit, die teure Geräte erfordert.

Baumwollpflege ist für unsere Leser kein Geheimnis mehr. Hoffentlich wird der Aussaatvorgang auch nicht schwierig. Gute Erträge!

Sehen Sie sich das Video an: Baumwolle vom Samen bis zur Ernte (Januar 2021).

Загрузка...

Pin
Send
Share
Send
Send