Allgemeine Informationen

Bio-Geflügelzucht - das Konzept und der Unterschied

Pin
Send
Share
Send
Send


In der Ukraine werden Hühner ausschließlich nach konventionellen Methoden in riesigen Geflügelställen und engen Käfigen angebaut, ohne Zugang zu natürlichem Licht und Bewegungsfreiheit.

Derzeit gibt es im Land nur vier erfolgreiche Familienbetriebe mit Hühnern aus kontrolliert biologischem Anbau, die Bio-Eier und -Hähnchen herstellen. Das schwache Interesse der Erzeuger an der ökologischen Geflügelhaltung ist schwer zu erklären, da der Hühneranbau mit ökologischen Methoden relativ kostengünstig ist und sich schnell amortisiert. Junge Hühner legen bereits nach 5 Monaten Eier, und Hähne können im Alter von vier Monaten für Fleisch geschlachtet werden.

Bevor wir herausfinden, was ökologische Geflügelzucht ist und welche Merkmale biologische Hühner und Eier aufweisen, wollen wir uns den Prozess der Hühnerzucht in industriellen Geflügelfarmen ansehen. Der einzige Zweck des riesigen Hauses ist es, Eier und Fleisch zum niedrigstmöglichen Preis zu bekommen. Bekanntlich werden auf solchen Geflügelfarmen auf kleinen Plätzen mehrere tausend Vögel besonderer Hybriderassen gehalten, die auf einen hohen Ertrag an Fleisch oder Eiern ausgerichtet sind. Hühner werden zu Dutzenden in kleinen, beengten Käfigen gehalten, ohne dass natürliches Licht und frische Luft eindringen. Der Vogel wird ausschließlich mit fettreichen Körnern und Wachstumshormonen gefüttert, um einen raschen Aufbau von Muskeln und Fett zu bewirken. Nach 1,5 bis 2 Monaten werden sie zur Schlachtung geschickt. Im Krankheitsfall werden die Vögel mit Antibiotika und chemischen Medikamenten behandelt, um eine schnelle Genesung zu erreichen. Solche Haftbedingungen erfüllen keine gesundheitlichen und ethischen Standards für die Behandlung von Tieren. Auf Industriebetrieben dient der Förderer ausschließlich der Deckung der finanziellen Bedürfnisse des Unternehmens, ohne sich um die Gesundheit der Verbraucher oder das Wohlergehen der Tiere selbst zu kümmern.

Bio-Hühnerbauernhof


Um mit der ökologischen Hühnerzucht zu beginnen, ist es zunächst notwendig, sich um ökologische Hühner zu kümmern. Um eine Bio-Zertifizierung zu erhalten, müssen die Küken ausschließlich aus biologischem Anbau sein. Es ist am besten, Jungtiere auf lokalen Biobetrieben zu suchen, die die biologische Herkunft und Haltung ihrer Hühner garantieren, oder zertifizierte Eier zu kaufen und einen eigenen Brutkasten zu bauen. Besuchen Sie den Hof vor dem Kauf von Jungvieh persönlich, um sicherzustellen, dass Sie die richtigen Bedingungen für Ihre Hühner und ein Bio-Zertifikat haben.


2) Wachsende Küken

Kleine Hühner brauchen besondere Wohnbedingungen - einen bequemen Schlafplatz, konstante Hitze, frisches Süßwasser und spezielle Bio-Lebensmittel für junge Menschen. Dieses Futter enthält alle wichtigen Nährstoffe für frühes Wachstum und Entwicklung. Bio-Hühner dürfen nur in den ersten 12 Wochen mit „Starter“ -Futter gefüttert werden.

Ab einem Alter von 4-5 Monaten sollten Hühner bereits in der Lage sein, frei an der frischen Luft zu gehen. Nachts ist es jedoch erforderlich, die Raumtemperatur nicht unter 60 ° C zu halten, bis die Küken acht Wochen alt sind.


Nach biologischem Standard dürfen Hühner nicht in kleinen Käfigen oder in einem begrenzten umzäunten Bereich gehalten werden. Das Territorium des Hauses sollte groß genug sein, damit sich die Hühner den ganzen Tag frei bewegen und ihre natürlichen Bedürfnisse befriedigen können: Laufen, den ganzen Tag auf dem Gras grasen, Insekten jagen usw. Zusätzlich zu stationär ausgestatteten Geflügelställen erlaubt die Praxis der biologischen Geflügelzucht auch Hühner im mobilen Hühnerstall - Der Traktor transportiert einen solchen Hühnerstall vom Territorium in das Territorium und versorgt die Vögel mit einer neuen Weide und einer Quelle von Insekten, Würmern und Käfern.

Hühner sollten neben dem freien Bereich zum Spazierengehen einen Raum haben, in dem sie sich nachts und bei schlechtem Wetter verstecken können. Der Hühnerstall sollte geräumig sein und ein großes Foyer mit Stroh oder Sägemehl sowie einen separaten gemütlichen Raum zum Übernachten, Nisten und Eierlegen haben. Eine weitere wichtige Bedingung ist die Belüftung und Beleuchtung des Hühnerstalles, um die ausgezeichnete Gesundheit der Vögel zu gewährleisten. Hühner haben sehr empfindliche Lungen, daher muss die Luft im Hühnerstall immer sauber und frisch sein.

Um eine Übernachtung zu organisieren, ist es wichtig, auf dem Podest einen geräumigen Sitzplatz zu errichten, da Hühner einen hohen und sicheren Platz für die Nacht suchen. Sie sollten sich keine Gedanken über das Temperaturregime für erwachsene Hühner machen, da Federn als Isolator dienen und Vögel auch im Winter gut vor Kälte schützen. Für Legehennen lohnt es sich, gemütliche Nester aufzustellen - ein Nest pro drei Hühner reicht aus.


4) Bio-Futter

Auf dem Markt gibt es Angebote für den Verkauf von Fertigfuttermitteln aus kontrolliert biologischem Anbau, die jedoch möglicherweise zu teuer sind. Es ist billiger, zertifiziertes Bio-Getreide zu kaufen und Getreidemischungen für die Fütterung unabhängig zu mischen. Es ist noch besser und effizienter, biologisches Getreide unabhängig in der eigenen Landwirtschaft anzubauen, um einen geschlossenen Kreislauf und eine transparente Produktion zu gewährleisten.

Das Bio-Futter für Hühner kann je nach Vogelrasse variieren. Beispielsweise kann Futtermittel für Legehennen einen höheren Gehalt an Proteinen und Kalzium aufweisen, um eine starke Eierschale zu bilden. Futter für Masthähnchen, die mit Fleisch gefüttert werden, kann für einen effizienteren Muskelaufbau nahrhafter sein. Darüber hinaus kann Vogelfutter in jedem Fall mit natürlichen Vitaminen und Mineralstoffen angereichert werden.

Der Markt bietet fertige Bio-Vollkornmischungen für die Fütterung von Vögeln an. Typischerweise bestehen solche Mischungen aus Vollkornweizen, Mais und Hafer. Auch Samen von proteinreichen Kulturen (wie Luzerne oder Seetang sowie Leinsamen und Sonnenblumenkerne) werden solchen Mischungen häufig zugesetzt.

Neben Getreide sind bei der Fütterung von Vögeln feste Partikel wie grober Sand, Kies, Muschelgestein und Kalkstein erforderlich, die ein wichtiges Element der tierischen Verdauung sind, da sie keine Zähne haben. Freilandhühner finden in der Regel die Steine, die sie benötigen. Sie können jedoch zusätzliche Futtertröge aus zerkleinertem Granit und Kalkstein einrichten.


5) Behandlung von Krankheiten

Bei Hühnerkrankheiten in ökologischen Betrieben ist zu beachten, dass die Inzidenz von ökologischen Hühnern geringer ist als in der industriellen Geflügelhaltung. Die biologische Produktion konzentriert sich in erster Linie auf die Prävention von Morbidität durch die Schaffung geeigneter gesunder Bedingungen für die Erhaltung der Tiere und nicht auf die Behandlung bereits diagnostizierter Krankheiten.

Die Hauptursachen für Hühner in Geflügelfarmen sind Überfüllung sowie schlechte Qualität und unausgewogene Ernährung. Die biologische Geflügelzucht eliminiert diese beiden Faktoren. Sie achtet auf eine ordnungsgemäße Hygiene, passt das Schallfeld und die Weiderotation an, um Schädlingen vorzubeugen, und sorgt für eine ausgewogene Ernährung. Wenn Krankheiten auftreten, werden kranke Vögel dringend aus der Gruppe isoliert und mit homöopathischen Mitteln behandelt, die nach den Standards zulässig sind. Aber nie in der ökologischen Tierhaltung keine Antibiotika verwenden.


Anforderungen an die ökologische Geflügelhaltung:

- Hühner müssen aus ökologischem Landbau stammen,

- Das Futter muss ausschließlich zertifiziert und biologisch sein.

- Es ist nicht gestattet, Innereien als Tierfutter zu verwenden.

- Vögel müssen genügend Bewegungsfreiheit haben,

- Im Hühnerstall müssen die Hygienestandards eingehalten werden.

- Die Verwendung von Antibiotika, Wachstumsstimulanzien, Hormonen und GVO ist verboten.

Beim Anbau von Hühnern und der Erzeugung von Eiern nach biologischen Methoden werden vor allem Vögel in einer gesunden, sicheren und komfortablen Umgebung aufgezogen. Gesunde Hühner sind glückliche Vögel, die dem Menschen gesunde Eier und Fleisch geben, die Teil einer stabilen Lebensweise sind.

Die Zellen erfüllen alle Anforderungen der Europäischen Union. Wir weisen darauf hin, dass 2012 eine Richtlinie erlassen wurde, wonach jeder Vogel eine Fläche von mindestens 750 cm2 benötigt und Standardkäfige eine Fläche von 500 cm2 haben.

In jedem Käfig wird ein Block erstellt, in dem 60 Hühner platziert werden. Besteht aus:

  1. Doppelnest mit orangefarbenen Vorhängen.
  2. Parallel angebrachte Sitzstangen - 4 Stk.
  3. Sandkästen - 2 Stk.
  4. Spezielle Bereiche zum Nähen von Krallen.

Nach französischem Recht sind alle Unternehmer, die große Geflügelfarmen errichten, verpflichtet, ein Abfalltrocknungssystem im Haus zu errichten. Dies ist auf die ständigen Beschwerden der Bevölkerung über die hohe Konzentration von Fliegen zurückzuführen. Daher wurde beschlossen, den OptiSec-Tunnel zu installieren, der frischen und zuvor getrockneten Müll optimal trocknet. Dieser Tunnel kann 4 bis 14 Ebenen bedienen. Das Prinzip des Betriebs der Ausrüstung besteht darin, frischen Abfall zu entfernen und ihn in den Trockentunnel zu befördern. Trockenabfall wird in einem speziellen Fach aufbewahrt. Dann betritt die resultierende Masse das Lager. Jetzt interessieren sich Unternehmer aus Amerika und asiatischen Ländern für das Tunnelsystem. Die Entwicklung innovativer Technologien in der Geflügelindustrie ermöglicht es, die Produktionseffizienz und Wettbewerbsfähigkeit von Produkten unter Marktbedingungen zu steigern.

Pin
Send
Share
Send
Send