Allgemeine Informationen

Anatomie eines Kaninchens: Skelettstruktur, Schädelform, innere Organe

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Anatomie von Kaninchen hat viel mit der inneren Struktur anderer Säugetiere gemeinsam, aber es gibt auch fundamentale Unterschiede. In diesem Artikel werden wir verstehen, woraus das Skelett eines Kaninchens besteht und wie sich seine lebenswichtigen Organe befinden.

Führt unterstützende und schützende Funktionen aus. Es enthält 212 Knochen. Bei einem erwachsenen Haustier sind es 10% des Körpergewichts, bei kleinen Kaninchen 15%. Knorpel, Sehnen und Muskeln verbinden die Knochen miteinander. Es ist in axiale und periphere unterteilt.

Interessanterweise haben Kaninchen von Fleischrassen ein kleineres Skelett als ihre Mitfelle.

Peripheriegerät

Beinhaltet Knochenglieder.

  • Brustglieder (Vorderpfoten). Präsentiert von den Schulterblättern (Gürtel), Oberarm, Unterarm, Pinsel. Letzterer besteht wiederum aus 9 kurzen Handwurzelknochen, 5 Mittelhandwurzelknochen und 5 Fingern bestehend aus Phalangen (der erste hat 2 Phalanxen, der Rest 3),
  • Beckenbeine (Hinterbeine). Das Becken, Beckenknochen, Schambein und Ischialknochen, Hüften, Beine, Füße, 3 Phalanxen von 4 Fingern sind enthalten.

Das Schlüsselbein bindet das Brustbein und das Schulterblatt zusammen und lässt Nagetiere springen. Die Knochen ihrer Beine sind dünn, innen hohl, den Kaninchen wird eine starke Wirbelsäule entzogen. Aus diesen Gründen haben sie oft gebrochene Beine und bei Unachtsamkeit sind auch Rückenmarksverletzungen möglich.

Beinhaltet wichtige Knochen wie den Schädel und die Wirbelsäule.

  • Schädel (Gehirn- und Gesichtsschnitte). Die Knochen sind beweglich und durch spezielle Nähte verbunden. Der Hirnschnitt umfasst 7 Knochen (okzipitale, parietale, temporale und andere). Die Gesichtsbehandlung umfasst Oberkiefer-, Nasen-, Tränen-, Jochbein-, Gaumenknochen usw. Der Schädel eines langgestreckten Kaninchens ähnelt dem Schädel anderer Säugetiere. Das meiste davon (3/4) wird von den Atmungs- und Verdauungsorganen besetzt,
  • Körper (Wirbelsäule, Brust, Rippen). Die Wirbelsäule oder Wirbelsäule besteht aus 5 Teilen, auf die weiter unten eingegangen wird. Flexibilität der Wirbelsäule geben Meniskus und befestigen die Wirbel zwischen sich.

Breite Wirbel sind charakteristisch für fleischige Rassen. Wenn Sie diese Eigenschaft kennen, können die Züchter die gewünschte Art auswählen.

Die Halsregion umfasst 7 Wirbel. Thoraxregion ist 12-13 dargestellt. Sie sind mit Rippen befestigt und bilden die Brust, auf der Herz und Lunge platziert sind. Die Anzahl der Wirbel im Lendenwirbelbereich variiert von 6 bis 7, im Sakralbereich beträgt ihre Anzahl 4. Der Schwanzabschnitt wird durch 15 Wirbel dargestellt.

Muskelsystem

Der Geschmack von Fleisch und das Aussehen von Haustieren werden durch die Muskulatur bestimmt. Unter dem Einfluss von Impulsen ziehen sich die Muskeln zusammen.

  • Muskulatur des Körpers. Dargestellt durch gestreiftes Muskelgewebe. Dies schließt alle Muskeln ein
  • Muskulatur der inneren Organe. Besteht aus glattem Muskelgewebe. Zum Beispiel die Wände der Atmungs-, Verdauungs-, Gefäßwände.

Die Lebensweise von Kaninchen bedeutet keine starke körperliche Anstrengung. Infolgedessen sind ihre Muskeln nicht ausreichend mit Myoglobin und Sarkoplasma gesättigt. Das Fleisch hat einen weißen und rosa Farbton, auf den Pfoten ist die Farbe dunkler als auf dem Rest des Körpers. Bei der Geburt ist die Muskulatur des Babys schwach entwickelt und macht nicht mehr als 20% des Gesamtgewichts aus. Mit zunehmendem Alter steigt diese Zahl auf 40%.

Interessanterweise ist das ausgewachsene Fleisch kalorischer als das Fleisch eines kleinen Kaninchens.

Nervensystem

  • Zentral (Gehirn und Rückenmark),
  • Periphere (Nerven der Skelettmuskulatur, Haut und Blutgefäße).

Das Gehirn ist durch die Furche in zwei Hemisphären (links und rechts) unterteilt, die sich im Schädel des Kaninchens befinden. Wissenschaftler unterteilen es bedingt in die folgenden Abteilungen (mittlere, hintere, längliche usw.), von denen jede eine separate Funktion ausübt. Zum Beispiel ist das Medulla für das System der Atmungs- und Kreislauforgane verantwortlich.

Das Rückenmark befindet sich im Wirbelkanal, der im Gehirn beginnt und im Bereich des siebten Halswirbels endet. Es wiegt etwa 3,64 Gramm. Es besteht aus grauer Substanz, die in ihren Umrissen dem Buchstaben „H“ ähnelt, und weißer Substanz, die grau umgibt.

Die Hirn- und Rückenmarksnerven sowie die Nervenenden werden üblicherweise auf den peripheren Abschnitt bezogen.

Herz-Kreislauf-System

Es enthält alles, was irgendwie mit Blut zu tun hat: blutbildende Organe (Milz), Lymphgefäße, Arterien, Venen, Kapillaren usw. Jedes von ihnen erfüllt seine spezifische Funktion: Die Milz, deren Gewicht 1,5 Gramm nicht überschreitet, reguliert Blutdruck. Das Knochenmark ist für die Bildung roter Blutkörperchen verantwortlich.

Die Thymusdrüse stimuliert die Blutbildung, ihr Gewicht bei neugeborenen Kaninchen beträgt nur 2,3 Gramm, dieses Volumen nimmt mit der Zeit ab.

Im Körper eines Säugetiers zirkulieren bis zu 280 ml Blut. Die Körpertemperatur eines gesunden Nagetiers beträgt im Winter 37 ° C, im Sommer 40-41 ° C. Wenn die Temperatur auf 44 ° C steigt, stirbt das Tier.

Die Anatomie des Herzens des Kaninchens ist seit langem untersucht worden: Es besteht aus vier Kammern, die in zwei Ventrikel unterteilt sind, und zwei Vorhöfen (Kammern), die etwa 6,5 ​​Gramm wiegen und sich in der serösen Perikardhöhle befinden. Normalerweise beträgt die Pulsfrequenz 110-160 Schläge pro Minute.

Verdauungssystem

Mit seiner Hilfe verarbeitet der Crawl Nahrung und verlängert so das Leben selbst. Produkte, die es konsumiert, durchlaufen 72 Stunden lang den Magen-Darm-Trakt.

Das kleine Kaninchen hat bei der Geburt 16 Zähne. Nach zweieinhalb Lebenswochen werden die Milchzähne durch einheimische ersetzt. Bei erwachsenen Individuen gibt es 28, bei anderen Säugetieren ist ihre Anzahl größer. Sie wachsen ständig im Laufe des Lebens. Die Krabbeltiere haben große Schneidezähne, die feste Nahrung zerdrücken, während die Backenzähne, die sich darunter befinden, ihre Nahrung für sich selbst mahlen.

Interessanterweise haben Kaninchen keine Reißzähne.

Das gekaute Futter gelangt zuerst in den Rachen, dann in die Speiseröhre und in den Magen. Letzteres ist ein Hohlorgan mit einem Volumen von bis zu 200 cm3, das Magensaft produziert. Es muss gesagt werden, dass die Aktivität von Magen-Kaninchen-Enzymen im Vergleich zu den Enzymen anderer Tiere höher ist. Von den Ohren aufgenommene Cellulose wird hier nicht verdaut und gelangt in ihrer unverarbeiteten Form sofort in den Darm, wodurch der Verdauungsprozess abgeschlossen wird. Es ist wiederum unterteilt in:

  • Dünndarm. Es baut Substanzen ab, von denen einige (z. B. Aminosäuren) sofort ins Blut gelangen,
  • Dickdarm. Es zeichnet sich durch Fermentationsprozesse aus. Nicht gespaltene und unverdaute Nahrung wird in Form von Fäkalien (bis zu 0,2 Gramm pro Tag) ausgeschieden. Darüber hinaus hat es tagsüber eine feste Form und nachts - weich. Der Stuhl nachts abgesondert, neigen Menschen zu essen, aufgrund dieser Eigenschaft ist der Körper mit wichtigen Proteinen, Vitaminen B und K gesättigt.

Atmungsorgane

Nase, Rachen, Luftröhre, Lunge gehören zum Atmungssystem. Sie versorgen den Körper mit Sauerstoff. Die beim Einatmen eingeatmete Luft wird erwärmt, mit Feuchtigkeit gefüllt, in der Nasenhöhle von Schmutz befreit. Von dort gelangt er in den Rachen, dann in die Luftröhre und schließlich in die Lunge.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Kaninchen häufiger atmen als andere Säugetiere. Normalerweise macht eine Person 282 Atemzüge pro Minute. Sie haben einen ziemlich aktiven Gasaustausch: Wenn sie 478 cm3 Sauerstoff verbrauchen, werden 451 cm3 Kohlendioxid freigesetzt.

Sinnesorgane

Bei Säuglingen werden folgende Sinnesorgane entwickelt:

  • Riechen. Es wird von Rezeptorzellen durchgeführt, die sich tief in der Nasenhöhle befinden. Auf ihrer Oberfläche befinden sich 10 bis 12 Haare, die auf unterschiedliche Geschmacksrichtungen reagieren. Mit seiner Hilfe kann der Hase ihre Jungen unter Fremden finden, findet leicht Nahrung, wählt ein Männchen für die Paarung usw.
  • Schmecken. Es wird dank der auf der Zunge befindlichen Geschmacksknospen durchgeführt
  • Berühren Sie. Es wird mit Hilfe von empfindlicher Haut an Augenlidern, Lippen, Rücken und Stirn realisiert. Es hilft Haustieren, im Weltraum zu navigieren, Temperaturschwankungen zu vermeiden und auf schmerzhafte Stimulation zu reagieren.

Die Antennen helfen den Tieren, sich in völliger Dunkelheit zu bewegen, und die Haare über den Augen legen nahe, an welcher Stelle Sie sich bücken sollten, um eine Kollision zu vermeiden.

  • Vision Kaninchen sehen die Welt in Farbe. Das Tierauge ist ein kugelförmiger Augapfel, der direkt mit dem Gehirn verbunden ist. Ein Merkmal der Ansicht von Baby-Kaninchen ist Weitsichtigkeit und die Fähigkeit, im Dunkeln zu sehen,
  • Anhörung Eine Besonderheit - große Ohren, dank denen Tiere ein empfindliches Ohr haben. Untereinander kommunizieren krol mit hochfrequenten tönen. Um die notwendigen Tonsignale abzufangen, drehen die Tiere ihre Ohren in verschiedene Richtungen.

Urogenitalsystem

Vertreten durch die Genital- und Harnorgane. Letztere scheiden die Zerfallsprodukte aus. Das Urinvolumen ist direkt proportional zu Alter und Ernährung des Tieres. Tagesrate überschreitet nicht 400 ml. Der Harnkanal selbst befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Sexualapparat.

Bei Säugetieren 2 ovale Knospen. Sie nehmen einen Platz in der Lendenwirbelsäule ein, tragen zum Abbau von Proteinen, Mineralsalzen und anderen Substanzen bei. Der Urin wird kontinuierlich gebildet, wandert von den Nieren zu den Harnleitern, dann in die Blase, wo sich für einige Zeit Flüssigkeit ansammelt, und wird dann reflexartig herausgeführt. Normalerweise hat es einen gelben Strohfarbton. Eine hellgelbe oder sogar braune Farbe ist ein Zeichen einer Krankheit.

Geschlechtsorgane

Die Genitalien von Männern und Frauen sind unterschiedlich. Im ersten Fall wird der Sexualapparat durch gepaarte Hoden, Vas deferens, akzessorische Drüsen und Penis dargestellt. Der Uterus, die Eierstöcke, der Eileiter, die Vagina und die Genitalöffnung bilden das Fortpflanzungssystem der Frauen. Eierstöcke reifen in den Eierstöcken und treten während des Eisprungs in die Eileiter ein. Die Form der Gebärmutter - zwei Hörner. Der Eisprung erfolgt 10-12 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr.

Endokrine Drüsen

Dazu gehören die Schilddrüse, die Hypophyse, die Epiphyse, die Nebennieren, die Bauchspeicheldrüse, die Hoden und die Eierstöcke. Hormone gelangen direkt ins Blut, weil sie keine Ausscheidungswege haben.

Nebennieren regulieren den Wasser- und Fettstoffwechsel. Die Hypophyse produziert die meisten Hormone und ist an vielen lebenswichtigen Prozessen beteiligt. Wenn die Körperdrüsen aus irgendeinem Grund unzureichend werden, kann dies zu einer Abweichung des Wachstums und der Entwicklung führen.

Das Skelett eines Kaninchens ist identisch mit der Beschreibung der inneren Struktur anderer Säugetiere. Die Kenntnisse in diesem Bereich ermöglichen es den Farmbesitzern, ihre Haustiere ordnungsgemäß zu pflegen, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und erforderlichenfalls einen Tierarzt zu kontaktieren, um eine geeignete Behandlung zu verschreiben.

Herz-Kreislauf-System

Dieses System umfasst alle Vorgänge im Körper eines Kaninchens, die mit Blut zu tun haben, dh die blutbildenden Organe, das Lymphsystem, Venen, Arterien und Kapillaren. Jedes Element ist erforderlich, um bestimmte Funktionen auszuführen.

Der Körper des Kaninchens enthält durchschnittlich 250–300 ml Blut. Im Winter ist das Tier durch eine niedrige Körpertemperatur von +37 ° C, im Sommer von +41 ° C gekennzeichnet.

Das Kaninchenherz hat 4 Kammern, bestehend aus zwei Ventrikeln und zwei Vorhöfen. Sein Gewicht beträgt 7 g, die Position ist die perikardiale seröse Höhle. Normaler Puls für ein Tier - innerhalb von 140 Schlägen pro Minute.

Skelett und Bewegungsorgane

Knochen- und Muskelgewebe bilden die Grundlage für die Struktur des Tieres und ermöglichen es Ihnen, Bewegungen auszuführen. Die Basis dafür ist natürlich das Skelett. Bei einem Kaninchen besteht es aus 212 Knochen, ohne die Zähne sowie die Gehörknochen. Bei Erwachsenen nimmt das Skelett 10% der Masse des gesamten Organismus und bei Kaninchen 15% ein.

Das Kaninchengerüst ist in seiner Struktur dem Gerüst anderer Säugetiere ähnlich. Herkömmlicherweise kann es in zwei Typen unterteilt werden: axial und peripher. Alle Hauptknochen, dh der Kopf und der Kamm, gehören zur axialen Achse. Das periphere Skelett bildet die Knochen der Gliedmaßen.

Wenn wir den Schädel von Kaninchen betrachten, unterscheidet er sich in seiner Struktur nicht wesentlich vom Schädel anderer Tiere. Die meisten, und das ist ungefähr 3/4, besetzen den vorderen Teil. Hier einige Organe der Atmungs- und Verdauungsübung. Die einzelnen Teile des Schädels bestimmen die Form und Größe der Schnauze und unterscheiden sich von verschiedenen Kaninchenrassen.

Kopfstruktur des Schleichkopfes

Der Kamm des Kaninchens kann in fünf Teile unterteilt werden: Hals, Brust, Lende, Kreuzbein und Schwanz. Alle von ihnen haben eine ungleiche Anzahl von Wirbeln. Zum Beispiel die größte Anzahl von ihnen im Schwanz und die kleinste in der Lendenwirbelsäule. Obwohl der Lendenwirbelbereich am längsten ist, hat er längliche Wirbel, was auf dem Foto unten deutlich zu sehen ist.

Was das periphere Skelett betrifft, so hat es beim Kaninchen wie bei anderen Haustieren einen Schulter- und Beckenbereich sowie freie Gliedmaßen. Aber der Unterschied ist das Vorhandensein des Schlüsselbeins. Es verbindet die Brustknochen und das Schulterblatt, wodurch das Tier springen kann. Dennoch ist es notwendig, über die Muskulatur zu sprechen, da ihre Entwicklung die äußeren und fleischlichen Eigenschaften des Tieres anzeigt. Dieses System umfasst den muskulären Teil der inneren Organe und den Körper selbst.

Bei Neugeborenen nimmt die Muskulatur des Kaninchens etwa 20% des Gesamtgewichts ein, und nach fünf Lebensmonaten steigt sie auf 40%.

Kaninchen - Skelett: 1 - Schädelknochen, 2 - Halswirbel, 3 - Brust -, 4 - Lenden -, 5 - Sakral -, 6 - Schwanz -, 7 - Schulter -, 8 - Rippen -, 9 - Knochen der Brust - Extremität, 10 - Knochen Beckenglied

Andere hämatopoetische Organe

Auch in diesem Tiersystem befinden sich Organe wie Milz, Blinddarm, Knochenmark, Lymphknoten und die Thymusdrüse. Ihre Rolle besteht darin, zusätzliche Blutelemente zu bilden. Zum Beispiel wiegt die Milz nicht mehr als 1,5 Gramm und ist für die Blutdruckeinstellung verantwortlich. Es bildet Lymphozyten und zerstört die „alten“ veralteten roten Blutkörperchen. Sie wiederum schaffen das Knochenmark. Die Thymusdrüse stimuliert die Blutbildung in anderen Organen. Seine Masse überschreitet 2,3 Gramm bei einem kleinen Kaninchen nicht, nimmt jedoch mit zunehmendem Alter ab.

Atmungssystem

Die Anreicherung des Körpers mit Sauerstoff unterstützt die Atmungsorgane, nämlich Nase und Hohlraum, Rachen, Luftröhre und Lunge. Im Nasenteil wird die Luft erwärmt, angefeuchtet und staubfrei gemacht, durch den Hals in die Luftröhre und dann in die Lunge geleitet. Es ist wichtig zu beachten, dass Kaninchen sehr empfindlich auf die Reinheit der Luft reagieren. Der hohe Gehalt an Ammoniak in Luft, Schmutz, Staub und Kohlendioxid beeinträchtigt den Zustand und die Gesundheit von Tieren.

Die Lunge ist ein Organpaar, das den Gasaustausch durchführt. Trotz des sehr geringen Gewichts (ca. 0,36% der Gesamtmasse) ist die Atmungsfrequenz bei Kaninchen höher als bei anderen Haustieren und hängt von der Körpertemperatur ab. Normalerweise atmet das Kaninchen pro Minute bis zu 282 Mal, während es über 500 cm3 Sauerstoff aufnimmt. Hat das Tier beispielsweise 478 cm3 aufgenommen, setzt Kohlendioxid 451 cm3 frei, was einen sehr aktiven Gasaustausch kennzeichnet.

Erfahren Sie mehr

Effektive Methoden zum Zerschneiden des Kaninchens

Erfahren Sie, wie Sie das Alter des Crawls bestimmen

Er oder sie: Lernen Sie, das Geschlecht von Kaninchen zu unterscheiden

Wie sieht ein Hase aus?

Die Anatomie eines Kaninchens ähnelt der Anatomie jedes anderen Tieres, das seine junge Milch füttert. Der Kaninchenkörper selbst hat den Körper selbst, den Kopf sowie die Gliedmaßen, die jeweils am Brustbein oder Becken befestigt sind. Betrachtet man die Struktur des Kaninchens als Ganzes, so erkennt man einen sehr kurzen Hals, der Kopf und Rumpf verbindet, sowie einen kurzen Schwanz.

Bei der Auswahl von Kaninchen für die Nachzucht wird in der Regel auf die richtige Beschaffenheit und Qualität der Wolle geachtet. Kaninchen sollte mit starken Knochen und der richtigen Form des Kopfes, entwickelt zurück, sowie nach den Maßstäben der Länge der Beine übernommen werden.

Kaninchen Anatomie

Kaninchen haben eine eher primitive anatomische Entwicklung. Dies ist an einigen Merkmalen zu erkennen, wie der Spiralfalte im Blinddarm, der Speicheldrüse im Orbit, der Verringerung des Omentums, der Vergrößerung der Bauchspeicheldrüsenpassagen, der Vereinfachung der Funktion und der Struktur des Dampf-Hodensacks, der Penis ist in der männlichen Hälfte des Individuums nach hinten gerichtet, und Das Weibchen hat eine doppelte Gebärmutter.

Interne Struktur des Harnsystems

In der Anatomie von Zierkaninchen unterscheidet sich das Harnsystem nicht vom Harnsystem anderer Säugetiere, mit Ausnahme der geglätteten Expression bestimmter Teile der linken Niere und der Entfernung der Harnleiter vom Blasenhals. Pro Tag gibt ein Erwachsener bis zu 400 Milliliter Urin ab, der Phosphor-, Hippur- und Milchsäure enthält. Außerdem scheidet das Kaninchen mit dem Urin bis zu 300 Milligramm Stickstoff und bis zu 20 Milligramm Schwefel aus.

Mundhöhle

Der biologischen Forschung zufolge ist die Struktur von Mund und Zähnen im Leben aller Säugetiere von großer Bedeutung, da ihre zukünftige Existenz von der richtigen Entwicklung abhängt. Nach der Anatomie des Kaninchens hat er bei seiner Geburt bereits sechzehn Zähne im Mund. Sie sind milchig und werden mit der Zeit permanent. Es passiert sehr schnell - am achtzehnten Tag nach der Geburt.

Eine interessante Tatsache ist, dass Kaninchen zwei Schneidezahnpaare haben - vorne und hinten, sowohl am oberen Teil des Kiefers als auch am unteren. Da es sich um Nagetiere handelt, sind ihre Zähne mit Zahnschmelz bedeckt, aber nicht wie bei allen Nagetieren - zum einen außen, zum anderen innen. Darüber hinaus wachsen die Schneidezähne im Laufe des Lebens. Reißzähne fehlen, da das Kaninchen ein Pflanzenfresser ist.

Строение скелета кролика выглядит в виде самого осевого скелета, который делится на две части - позвоночник и череп, скелета его передних и задних конечностей, а также свободные конечности, прикрепленные с помощью поясов. Das Gewicht des Kaninchenskeletts beträgt acht Prozent des Gewichts des übrigen Körpers, und diese Zahl ist viel geringer als das der anderen domestizierten Tiere. Im Gegensatz dazu wiegt das Skelett des neugeborenen Kaninchenbabys mehr als das des reifen Individuums und nimmt fast fünfzehn Prozent der Gesamtmasse ein.

Insgesamt besteht das Skelett gemäß der Anatomie des Kaninchens aus zweihundertzwölf Knochen, und seine Form ist sehr interessant. Seine Wirbelsäule ist gewölbt und die Lende verlängert, das Becken ist verlängert, der Hals ist gerade und kurz, und die Brustglieder sind im Vergleich zu den Hinterbeinen stark verkürzt. Ein derart eigenartiges Erscheinungsbild ist mit seinem Lebensstil und der Notwendigkeit einer schnellen Reaktion im Falle einer Bedrohung von außen verbunden. Viele Tiere, die Löcher graben, haben eine ähnliche Struktur.

Der innere Teil seines Schädels ist reduziert und vergrößerte Bahnen haben ein passendes Loch. Die Länge der Ohren ist normalerweise gleich der Länge des Kopfes, wobei berücksichtigt wird, dass dieser länglich ist. Zwar gibt es Ausnahmen von der Anatomie der Zierkaninchen, wenn die Ohren doppelt so lang sind wie der Schädel, und dies ist auf Mutationen zurückzuführen, die zur Entstehung einer neuen Art geführt haben. Es ist sehr schwierig, die Halswirbelsäule zu bemerken, da sie kurz ist und bei dichtem Haar der Hals im Prinzip nicht vorhanden zu sein scheint. Das Kniegelenk auf der Rückseite verfügt über zwei zusätzliche Knochen für eine bequemere und schnellere Bewegung im Sprung.

Gliedmaßen und Torso

Trotz der gebeugten Taille und des Rückens ist ihre Knochenstruktur stark genug. Am Ende des Körpers befindet sich ein gebogener kleiner Schwanz, unter dem sich ein Anus befindet, sowie urinogene Öffnungen und Organe (je nach Geschlecht des Kaninchens). Männliche Geschlechtsorgane sind versteckte Haut und mit Fell bedeckt, daher nur sichtbarer hervorstehender Punkt.

Die Vorderpfoten am Brustbein sind schwach, da ihre Bewegungsbeteiligung um siebzig Prozent geringer ist als die der Hinterpfoten. Aber die Hinterbeine, insbesondere die Füße, sind mit großer Kraft und Kraft ausgestattet. Die Anatomie eines Kaninchens in Bildern vermittelt ein vollständiges Bild und Verständnis des oben Gesagten. Die Vorderbeine sind nur eine Stütze, und die Hinterbeine sind das Hauptmotorelement. Um den Sprung auszuführen, wird das Kaninchen von zwei Hinterbeinen gleichzeitig abgestoßen.

Muskelaufbau

In der Anatomie und Physiologie der Kaninchen bilden sie eine ausreichend entwickelte Muskulatur, deren Gewicht die Hälfte seines Körpergewichts beträgt. Die in der Lendenwirbelsäule befindlichen Muskeln zeichnen sich durch besondere Kraft aus, da sie dem größten Druck und der größten Belastung ausgesetzt sind. Kaninchenmuskeln haben keine großen Fettschichten, die normalerweise im intermuskulären Raum verborgen sind, aus dem das Fleisch von Kaninchen nach seiner Zubereitung als zart gilt und im Mund schmilzt. Auch Kaninchenfleisch ist aufgrund eines ähnlichen Muskeltonus (blassrot) normalerweise weiß.

Es gibt jedoch rote Muskeln. Sie befinden sich im Kehlkopf, Oropharynx und so weiter. Aufgrund des muskulösen Rahmens bei Kaninchen ist das kalottenförmige Zwerchfell gut definiert. Über den Schulterblättern befinden sich zusätzliche Muskeln, die den Wirbelsäulenabschnitt stärken sollen. Natürlich befinden sich die stärksten Muskeln im unteren Rücken und in den Hinterbeinen, und die Muskeln des Unterkiefers sind aufgrund der Fähigkeit, durch ihre Nahrung zu nagen, gut entwickelt.

Atmungssystem

Die Lungen befinden sich wie andere lebenswichtige innere Organe in einer kleinen Brustregion, so dass sie alle eine geringe Größe haben. Die Häufigkeit des Ein- und Ausatmens eines Kaninchens beträgt normalerweise 60 Zyklen pro Minute. Bei einem Anstieg der Umgebungstemperatur auf 30 und mehr beginnt das Kaninchen bis zu zweihundertachtzig Mal pro Minute zu atmen. Wenn Ammoniak in der Luft erscheint, die das Kaninchen einatmet, wird das Tier schwer krank, und wenn es auf ungefähr eineinhalb Milligramm erhöht wird, stirbt es.

Betrachtet man die Lungen im Komplex, so sind sie dreilappig, der dritte apikale Teil der linken Lunge ist jedoch fast unsichtbar und geht in das Herzgewebe über. Diese Atrophie ist mit einer leichten Verlagerung des Herzens nach vorne verbunden. Das rechte ist normal entwickelt und an seinen Enden kann man oft lapatiforme Wucherungen oder Auswüchse finden, was eine Kompression des oberen Lungenteils bedeutet.

Allgemeine Eigenschaften. Äußere Struktur

Säugetiere sind auf allen Kontinenten, mit Ausnahme der Antarktis, in terrestrischen, marinen und Süßwasser-Biozönosen verbreitet. Einige Arten fliegen aktiv in der Luft, andere leben im Boden. In Verbindung mit der Anpassung an das Leben unter verschiedenen Bedingungen ist das Erscheinungsbild dieser Tiere sehr unterschiedlich, sie unterscheiden sich jedoch stark von allen anderen Merkmalen der inneren und äußeren Struktur.

Die Oberfläche des Körpers von Säugetieren ist mit Haaren bedeckt, was für die Wärmeregulierung wichtig ist. Bei den meisten Tieren bilden sich Haare über die gesamte Körperoberfläche (in einigen Fällen fehlen sie auf den Lippen und in der Sohle). Säugetierhaare sowie Klauen, Hörner und Hufe bestehen aus Hornsubstanz (wie Schilde und Schuppen von Reptilien und Federn von Vögeln). Säugetierhaar ist heterogen. Großes, langes, steifes, hervortretendes Haar nennt man Vibris, es befindet sich am Ende der Schnauze, Bauch, Gliedmaßen, dient als Berührungsorgane, ihre Basen sind mit Nervenenden verbunden. In den gemäßigten und nördlichen Breiten wechseln die meisten Arten ihr Haar zweimal im Jahr und scheiden im Herbst und Frühling aus.

Verdauungsorgane

Die Verdauungsorgane beginnen vor der Mundhöhle zwischen den fleischigen Lippen und dem Kiefer. Die Empfindlichkeit der Lippen hilft, die Qualität des Essens zu bestimmen. Die fleischige Zunge befindet sich am unteren Ende des Mundes und nimmt am Kauen und Schlucken von Nahrungsmitteln teil. Die Oberfläche der Zunge ist mit zahlreichen Geschmacksknospen bedeckt. Die Kanäle von drei Paaren großer Speicheldrüsen münden in die Mundhöhle. Speichel spendet nicht nur Feuchtigkeit, sondern enthält auch Enzyme, die beim Kauen Stärke zu Glukose aufspalten. So beginnt die Verarbeitung von Lebensmitteln im Mund.

Als nächstes gelangt die Nahrung in den Rachen, die Speiseröhre und von dort in den Magen. In den Wänden des Magens gibt es viele Drüsen. Von den Drüsen abgesonderte Magenflüssigkeit enthält Salzsäure und Enzyme. Im Magen geht der Verdauungsprozess weiter. An der Grenze zwischen Dünndarm und Dickdarm befindet sich bei einigen Säugetieren das Blinddarm. Unverdaute Speisereste gelangen in den Dickdarm und werden über den Mastdarm ausgeschieden.

Kreislaufsystem

Das Säugetierkreislaufsystem ist vogelähnlich. Das Herz der vier Kammern, große und kleine Kreisläufe der Durchblutung sind vollständig geteilt. Ein linker Aortenbogen bewegt sich vom linken Ventrikel des Herzens weg (bei Vögeln der rechte Aortenbogen).

Ausscheidungssystem

Das Ausscheidungssystem wird durch zwei Nieren dargestellt, die sich in der Bauchhöhle an den Seiten der Lendenwirbelsäule befinden. Der Urin fließt durch die beiden Harnleiter in die Blase. Harnstoff wird als Hauptprodukt des Stickstoffstoffwechsels aus dem Körper von Säugetieren ausgeschieden.

Säugetiere sind warmblütige Tiere. Ihre Körpertemperatur ist konstant (bei verschiedenen Arten liegt sie zwischen 37 und 40 ° C), nur bei Eiablagekörpern hängt die Temperatur stark von der Temperatur der äußeren Umgebung ab und liegt zwischen 25 und 36 ° C. Die perfekte Wärmeregulierung der meisten Säugetiere wird durch die Anwesenheit von Schweißdrüsen, Haaren, Unterhautfett und Atmung gewährleistet, die an der Wärmeregulierung beteiligt sind.

Zuchtkörper

Das Fortpflanzungssystem von Säugetieren zeichnet sich durch die größte Komplexität aus. Brutorgane befinden sich in der Körperhöhle. Bei Männern werden sie durch zwei Hoden, Samenröhrchen und ein Kollektivorgan repräsentiert. Brutorgane der Weibchen - zwei Eierstöcke, Eileiter, Gebärmutter und Vagina. Im mütterlichen Organismus entwickelt sich ein befruchtetes Ei, das an der Wand des Eileiters wächst. Diese untere Abteilung des Eileiters verwandelt sich in einen Uterus - einen Muskelsack, der mit lockerem Gewebe ausgekleidet ist und über eine besondere Blutversorgung verfügt. Die Wand der Gebärmutter an der Stelle, an der sich das Ei niedergelassen hat, schwillt an und bildet ein ausgedehntes Netzwerk von Kapillaren. Die ebenfalls von Kapillaren durchdrungenen Keimhäute keimen in Zotten wie Wurzeln tief in die Gebärmutterwand und flechten ihre Kapillaren.

So bildet sich aus dem Gewebe der Mutter und des Embryos eine Plazenta oder ein Babyort - ein Plexus von Blutgefäßen, durch den der Embryo Sauerstoff und Nährstoffe von der Mutter erhält und auch die Ausscheidungen beseitigt. Die Wände der Keimblasen, an denen die Gefäße vorbeikommen, verwandeln sich in eine Nabelschnur, die den Embryo mit der Plazenta verbindet.

Im Körper der Mutter durchläuft das Jungtier die gleichen Entwicklungsstadien wie das Küken im Ei. Letztendlich ziehen sich unter dem Einfluss von Hormonen die Muskeln der Gebärmutter zusammen und ein Baby wird in die Welt geboren. Zusammen mit ihm fließt das Fruchtwasser - der Inhalt der Keimblasen und dann der Plazenta - weg. Normalerweise isst das Weibchen die Nachgeburt, und das Junge auf dem Bauch bleibt eine Narbe von der zerlumpten Nabelschnur - dem Nabel. Ein voll ausgebildetes Baby wird geboren. Das Weibchen füttert sie mit Milch, die in speziellen Drüsen produziert wird.

Die Zusammensetzung der Milch und die Art der Trennung unterscheiden sich stark von allen anderen vom Körper abgesonderten Geheimnissen. Es besteht aus einer Mischung essentieller Nährstoffe, die in leicht verdaulicher Form kombiniert werden und ist ein unverzichtbares Lebensmittel des Jungen. Obwohl das Verhältnis der Substanzen in der Milchzusammensetzung bei verschiedenen Tieren etwas variiert, enthält es immer Protein, Milchzucker, Fett, eine kleine Menge Mineralsalze und viel (etwa 90%) Wasser. Im Gegensatz zu anderen Drüsen beginnen die Milchdrüsen erst in den späten Stadien der Schwangerschaft zu funktionieren, und die Sekretion der Milch erfolgt unter dem Einfluss von Hormonen, die anscheinend im Körper des Embryos gebildet werden und in das Blut der Mutter gelangen.

Jährlicher Lebenszyklus

Wie bei anderen Tieren variiert das Leben von Säugetieren je nach Jahreszeit. Dies ist auf jahreszeitlich bedingte Veränderungen der Lebensraumbedingungen und die wichtigsten Phasen des jährlichen Lebenszyklus der Tiere zurückzuführen: Fortpflanzung, Aufzucht von Nachkommen, Überwinterung.

Die Vorbereitung auf die Fortpflanzung geht mit der Bildung von Paaren, Herden und Harems einher. Der Paarung gehen Turnierkämpfe zwischen Männern voraus, die sich nur in Bedrohungslagen und Angriffen auf einen Konkurrenten sowie in echten Kämpfen äußern.

Das Auftreten der Jungen ist auf den für die Nachwuchszucht günstigsten Zeitpunkt abgestimmt: vor allem Ende des Frühlings - Anfang des Sommers. Zu diesem Zeitpunkt bewegen sich die Tiere in Gebüschdickichte, Schluchten, Steinhaufen und andere Schutzhütten, um ein Loch, eine Höhle und ein Nest vorzubereiten. Wenn die Jungen erwachsen sind, ziehen die Familien an die reichsten Nahrungsorte: Flusstäler, Wiesen. Die Eltern bringen den Jungen bei, Nahrung zu finden, zu jagen und sich vor Feinden zu retten.

Die Vorbereitungszeit für den Winter bei Säugetieren ist durch intensive Ernährung gekennzeichnet - sie mästen (Fett wird unter der Haut abgelagert). Einige lagern auch Trockenfutter für den Winter. Zu einer bestimmten Zeit häuten sich die Tiere: Sie ersetzen Sommerwolle durch Winter, dickes und manchmal auch dunkles Fell durch Weiß. Einige Säugetiere sind zu Gruppen zusammengefasst, was ihnen das Leben im Winter erleichtert, um Nahrung zu erhalten.

Überwintern ist die letzte Phase des jährlichen Lebenszyklus. Mit einem Rückgang der Futtermittelreserven und der Verschlechterung der Produktionsbedingungen halten einige Säugetiere Winterschlaf, andere verbringen diese Zeit in verschiedenen Tierheimen und fressen Herbstbestände.

Start >> Viehzucht >> Aufzucht und Haltung von Kaninchen

Kaninchen Körperstruktur

Stati Kaninchen:
1 - Ohrmuschel, 2 - Ohrwurzel, 3 - Krone, 4 - Stirn, 5 - Auge, 6 - Nase, 7 - Nasenöffnungen, 8 - Oberlippe, 9 - Unterlippe, 10 - Barthaare, 11 - Wange, 12 - Nacken, 13 - Hals, 14 - Nacken, 15 - Wamme, Brust, 16 - Rücken, 17 - Lende (Kreuzbein), 18 - Brustkorb, 19 - Bauch, 20 - Schulterblatt, 21 - Ellbogen, 22 - Vorderbein, 23 - Fuß (mit Fingern und Krallen), 24 - Kruppe, - Oberschenkel, 26 - Knie, 27 - Sprunggelenk, 28 - Schwanz

Kopf Es unterscheidet die Teile Gehirn (Schädel) und Gesicht (Schnauze).

Dies umfasst die Stirn, Nase, Ohren, Zähne.

Hals Hierbei werden der Halsbereich und der Rachenbereich unterschieden.

Torso. Präsentiert von Schorf, Rücken, unterem Rücken, Brustbereich (Brust), Unterläufer, Kruppe, rechter und linker Darmbeinbereich, rechter und linker Leistengegend, Nabelbereich, Brustbereich und Vorhaut, Analbereich, Schwanz.

Gliedmaßen. Das Brustbein (anterior) wird durch Schulter, Ellbogen, Unterarm, Handgelenk und Handgelenk und das Becken (posterior) dargestellt - durch Hüfte, Knie, Schienbein, Ferse und Plus.

Aussehen von Tieren

Anzeichen für ein hochwertiges Aussehen:

  • der Kopf sollte dem Körper angemessen sein, die Männchen sind massiver und grob,
  • Ohren sind gerade, dicht an der Basis,
  • Brust ist breit und tief
  • der Rücken ist flach, gerade und breit,
  • der lumbosakrale Teil ist lang und breit,
  • Kruppe gerundet
  • Gliedmaßen stark, richtig in Bezug auf den Körper gesetzt.

Körpermängel umfassen:

  • unregelmäßige Kopfform
  • zu langer Hals
  • hängende oder weit auseinander liegende Ohren,
  • hängender Bauch
  • unterentwickelte Brust.

Körpermängel umfassen:

  • schwache und schlecht entwickelte Knochen,
  • schlecht entwickelte Brust
  • buckelig oder hängend zurück,
  • gehackte oder herabhängende Kruppe,
  • shilozadost
  • dünn und krumm oder falsch in Bezug auf die Rumpfglieder gesetzt.

Kaninchen mit Mängeln und Mängeln in der Zucht Zucht aus der gemeinsamen Herde abgelehnt.

Bei Kaninchen werden der Entwicklungsgrad des Skeletts, die Breite und Tiefe der Brust, die Länge und Form des Rückens, die Kruppe, die Stärke und die Stellung der Gliedmaßen bewertet. Der Kopf des Kaninchens ist also weniger rund als der der Männchen, er sieht schmaler, leichter und zarter aus. Wenn männliche Produzenten einen zu großen Keller haben, ist dies ein Zeichen für eine lockere Konstitution und ein phlegmatisches Temperament. Personen mit enger Brust sind schwächer, sie sind leicht Krankheiten ausgesetzt. Brokeback oder Absacken - Anzeichen von Rachitis und langer und breiter Lende weisen auf einen hohen Fleischgehalt hin. Ein großer Defekt wird als arme Oblazost-Pfoten angesehen, da solche Kaninchen anfällig für die Erkrankung Pododermatitis sind, insbesondere bei längerem Inhalt auf dem Netzboden:

Obere Rückenlinie: a - normal, b - buckelig, durchhängend

Das Äußere bestimmt die Richtung der Produktivität des Tieres, seinen Gesundheitszustand und den Grad der Anpassung an die Umweltbedingungen.

In der Kaninchenzucht gibt es vier Arten von Konstitutionen, die von P. N. Kuleshov vorgeschlagen wurden:

  • grobe Art: Kaninchen haben massive, starke Knochen, dicke Haut, raues Haar, Tiere sind unprätentiös, wenige sind anfällig für Krankheiten,
  • sanfte Art: Kaninchen haben dünne Knochen, dünne Haut, kurzes und spärliches Haar, Tiere haben einen erhöhten Stoffwechsel, leichte Erregbarkeit, sind anfällig für Krankheiten,
  • eng oder stark Typ: Kaninchen haben starke, gut entwickelte Knochen, dichte, elastische Haut, langes und dichtes Haar, Tiere sind am produktivsten, haben eine gute Vitalität, passen sich perfekt an sich ändernde Bedingungen bei Haltung und Fütterung an, sind resistent gegen Krankheiten,
  • lose oder roh Typ: Kaninchen haben leichte Knochen, dicke Haut, spärliches Haar, sind gut gefüttert und gemästet, haben einen niedrigen Stoffwechsel und sind anfällig für Krankheiten.

Nicht nur wirtschaftlich nützliche Merkmale wie Frühreife, Fleischigkeit, Qualität der Haarbedeckung, Vitalität, sondern auch eine gewisse Veranlagung für bestimmte Krankheiten sind eng mit der Konstitution verbunden.

Zum Beispiel sind Tiere mit einer zarten Konstitution für Tuberkulose prädisponiert, und Tiere mit einer lockeren Konstitution sind für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts prädisponiert.

Bei der Bestimmung der Konstitution von Kaninchen und der Beurteilung des Äußeren ist die Bedingung zu stellen. Zustand - Dies ist eine allgemeine Ansicht des Tieres, äußerer Anzeichen, Fettleibigkeit, Zustand der Muskeln, Haut, die dabei hilft, festzustellen, ob das Tier gesund ist oder Schmerzen hat. Fabrik, Ausstellung, Mast und Hungerzustand zuweisen.

Welche Farbe und Haarfarbe haben Kaninchen?

Obwohl das Färben der Haare nicht das Hauptunterscheidungsmerkmal der Kaninchenrasse ist, ist es für einige Rassen charakteristisch. Kaninchenhaare können die folgenden Farben haben: wild (graubraun), weiß, schwarz, blau, Eichhörnchen (bläulich-braun), eisenhaltig, Chinchilla, gelb, rot, hellbraun, Havanna (braun), Sand (orange) und Schildkröte.

Färbende Kaninchen sind monophon, agouti (mit einem weißen Bauch), bunt und mehrfarbig.

Was bedeckt Kaninchenhaar?

Kaninchenhaarabdeckung besteht aus drei Haartypen: Grobschutzhaar, Dünner - Übergangs- oder Mittelhaar und Dünnhaar. Die Art des Haaransatzes, d. H. Die Länge, Dicke, Zusammensetzung und Position des Haares relativ zum Körper, ist das Kennzeichen der Rasse.

Der Hase ist ein enger Verwandter des Hasen. Das Wildkaninchen unterscheidet sich vom heutigen Hasen durch sein geringeres Wachstum und die schlankere Zugabe. Kopf, Ohren und Hinterbeine sind kürzer. Die Körperlänge überschreitet 40 Zentimeter nicht. Das Gewicht des alten Mannes beträgt 2-3 Kilogramm. Das Fell des Wildkaninchens ist grau mit einem gelbbraunen Schimmer auf dem Rücken, an den Seiten und an den Hüften - rostig, am Bauch, am Hals und an der Innenseite der Beine - weiß. Hauskaninchen haben eine Vielzahl von Farben.

Fast alle Naturforscher erkennen an, dass Südeuropa ursprünglich der Geburtsort des Kaninchens war. Во все страны к северу от Альп он был завезен человеком и быстро там размножился. В настоящее время дикий кролик распростра­нен по всей Средней и Южной Европе. В странах, окружающих Средиземное море, он многочис­леннее, чем где-либо, хотя его преследуют и охотники и враги из мира хищников. В различ­ных местах Англии его развели специально для охоты.

Изучаем внутреннее строение кролика вместе

In den nördlichen Ländern wird das Wildkaninchen trotz vieler Versuche, es dort zu züchten, nicht gefunden. Aber er ist in Amerika, Neuseeland und Australien akklimatisiert. In Australien gibt es eine starke Vermehrung von Kaninchen, die die Landwirtschaft schwer schädigen.

Kaninchen halten sich gerne in hügeligen und sandigen Gebieten auf, wo es Schienbeinlöcher, rissige Felsen und niedrige Sträucher gibt. Sie lassen sich auch gerne in jungen trockenen Kiefernwalddickichten nieder. Hier sind sie organisieren, oft an sonnigen Plätzen, ein ganz einfaches Loch. Sie leben in großen Gruppen, oft ganzen Siedlungen. Wild Kaninchenbau besteht aus unterirdischen Kammern, ziemlich tief liegt. Von der Kamera sind Galerien mit jeweils mehreren Ausgängen außerhalb. Die Ausgänge, die durch das ständige Klettern eines Kaninchens entstehen, sind ziemlich breit, aber die Galerien sind so eng, dass das Tier durch sie nur kriechen kann. Jedes Kaninchenpaar hat eine eigene Wohnung und toleriert kein anderes Tier darin. Aber die Bewegungen, die zu verschiedenen Häusern gehören, kreuzen sich oft. Das Kaninchen versteckt sich fast den ganzen Tag in der Höhle, besonders wenn der Strauch um sein Haus herum nicht so dick ist, dass er seine Bewegung verdeckt. Mit Beginn des Abends geht er essen. Er ist sehr vorsichtig und verlässt sein Loch erst nach einer langen Inspektion der Umgebung. Nachdem er den Feind bemerkt hat, warnt er seine Verwandten mit einem starken Tritt auf die Hinterbeine, und alle Kaninchen verstecken sich sofort in ihren Höhlen.

Die Bewegungen des Kaninchens unterscheiden sich von denen des Hasen. Kaninchen übertrifft den Hasen in Geschicklichkeit und Geschicklichkeit in Schleifen. Um ihn zu jagen, braucht man gute Schützen und speziell ausgebildete Hunde. Während das Kaninchen weidet, ist es selten möglich, sich daran zu schleichen. Im Gefahrenfall gelingt es ihm fast immer, sich irgendwo zu verstecken. Sein Sehvermögen, sein Gehör und sein Geruchssinn sind so scharf wie die eines Hasen und vielleicht sogar noch schärfer. Auf jeden Fall sind Kaninchen besser als Kaninchen, die vor Feinden fliehen.

Die Brutzeit bei Kaninchen beginnt im Februar oder im März. "Schwangerschaft", sagt Winkel, "dauert dreißig Tage mit einem weiblichen Kaninchen. Nach der Geburt wird das Weibchen schnell wieder schwanger. Bis Oktober gibt alle fünf Wochen, die sie der Geburt bis vier vor zwölf Welpen. Sie bringt sie in einem speziellen Loch zur Welt, das reichlich mit Wolle aus ihrem Bauch ausgekleidet ist. Die Jungen werden nackt und blind geboren. Sie bleiben mit der Mutter in einem warmen Nest und lutschen es bis zur nächsten Generation. Die Mutter geht sehr sanft mit ihnen um und lässt sie nur für kurze Zeit zu essen. “ Vollwüchsige Kaninchen erreichen erst Ende des Jahres, aber sie können sich in warmen Ländern bereits im fünften Lebensmonat und in kälteren im achten Monat vermehren. Die Fruchtbarkeit der Kaninchen ist erstaunlich. Der Wissenschaftler Pennant identifizierte es in Zahlen. Nachdem er akzeptiert hatte, dass jedes Weibchen sechs Mal im Jahr und jedes Mal acht Welpen zur Welt bringt, errechnete er, dass der Nachwuchs eines Paares in vier Jahren eine riesige Zahl erreichen kann - 1.274.840 Stück. In Ländern, in denen Kaninchen günstige Bedingungen für die Zucht vorfinden, werden sie schnell zur Geißel der Landwirtschaft und schädigen die Landwirtschaft mehr als Heuschrecken und andere Schädlinge. In Australien zum Beispiel waren sie in so großer Menge geschieden, dass sie manchmal Weiden für Vieh, Getreide, Gemüsegärten und Obstgärten vollständig fraßen.

Sie haben mit allen Maßnahmen zu kämpfen: Sie schließen Wiesen und Ackerland mit hohen Zäunen ein, graben Gräben, stellen Fallen, Schlaufen, Fallen, werfen Gift, erschießen sie, vergiften sie mit Hunden. Die Regierung von New Wales gab in einem Jahrzehnt ungefähr fünfzehn Millionen Mark (acht Millionen Rubel in Gold) aus, um die Kaninchen zu bekämpfen. In letzter Zeit begannen Kaninchen auszurotten und sich mit Bakterien zu infizieren, und dennoch halfen diese Aktivitäten ein wenig. Die Zahl der Kaninchen ist erst jetzt zurückgegangen, als sie für den Export nach Europa im Überfluss nach Fleisch und Häuten gefangen wurden. Kaninchenfleisch ist wie Hühnchen und sehr lecker. Es werden Pelz und Felle sowie Hase verwendet.

Wir in der UdSSR haben ein wildes Kaninchen in kleinen Mengen an Orten im Süden.

Milchdrüsen

Sowohl die Brustdrüsen selbst als auch ihre Brustwarzen sind Hautderivate und entwickeln sich erst, nachdem die Frau beginnt, ihre Jungen zu füttern. Zu anderen Zeiten sind sie in reduzierter Form und unter dem Fell in der Bauchhöhle versteckt. Die Anzahl der Brustwarzen hängt von der Anatomie und Physiologie der Zuchtkaninchen ab, insbesondere ist der Unterschied bei heterogenen Individuen bemerkbar. Am weiblichen Körper verteilen sich die Brustwarzen vom Bauch bis zur Brust und greifen nach der Leistenwand. Jeder Nippel wird mit einem bis vierzehn Milchkanälen versorgt, deren Enden offen sind.

Bis das kleine Kaninchen zwanzig Tage alt ist, füttert die Mutter es mit Milch, und die Laktation selbst dauert bis zu vierzig Tage nach der Geburt. Der durchschnittliche Milchverbrauch pro Kaninchen und Tag beträgt bis zu 30 Milliliter. In den ersten drei Tagen enthält die Milch Immunglobulin und bakterizide Substanzen.

Buch Hasen: Anbau, Anbau, Fütterung. Inhaltsstoffe - Anatomie und Physiologie von Kaninchen

Ein Kaninchen ist ein Säugetier, sein Organismus hat viel mit der Struktur des Organismus einer Reihe von Säugetieren gemeinsam, daher sind die inhärenten Gesetze der Säugetierorganisation auch für das Kaninchen charakteristisch. Es gibt jedoch spezifische Merkmale in der Struktur von Organen und individuellen Körpersystemen.

Leder (Häute) sind die wichtigsten Produkte der Kaninchenzucht. Das gesamte Hautgewicht bei Kaninchen beträgt durchschnittlich 350–450 g oder 12,0% des Körpergewichts. Die äußere Hautschicht - die Epidermis - macht etwa 2-3% der gesamten Hautdicke aus. Die Epidermis wird durch die verhornten Zellen dargestellt, die ständig absterben und verschwinden.

Das Auftreten von Schuppen bei Kaninchen an Stellen, die außerhalb der Häutungszeit mit Haaren bedeckt sind, deutet auf eine Stoffwechselstörung hin, die durch Krankheit oder unsachgemäße Fütterung verursacht wurde. Tiefer sind die lebenden, sich ständig teilenden Zellen, sie ersetzen die verhornten. Die Epidermis ähnelt den Papillen, die auf die Basis der Haut gerichtet sind.

Es schützt die Haut und den gesamten Körper vor äußeren Einflüssen.

Die mittlere Schicht - die Haut selbst oder die Dermis - nimmt etwa 70% der Hautdicke ein. Die Dermis besteht aus dichtem Bindegewebe. Es besteht aus Kollagen-, Elastin- und Retikulinfasern.

Kollagenfasern bestimmen die Festigkeit der Haut, bei Temperaturen über 30 ° C verlieren sie ihre Festigkeit und werden beim Kochen in Wasser zu Leim.

Daher sollten die Häute bei einer Temperatur von nicht mehr als 25–28 ° C getrocknet werden.

Elastinfasern haben eine verzweigte Form, sind kurz und dünn und besitzen Eigenschaften wie Elastizität, Elastizität und Dehnbarkeit.

Beim Trocknen werden Elastinfasern reduziert, daher sollten die Häute nach den Regeln getrocknet werden, um Form und gleichmäßige Trocknung zu erhalten.

Wenn getrocknete Häute befeuchtet werden, erhalten Elastinfasern ihre Eigenschaften zurück. Diese Fähigkeit wird genutzt, um den Pellets die richtige Form zu verleihen.

Retikulinfasern sind sehr kurz, zart und dünn, sie bilden keine Bündel, aber sie verzweigen sich und wachsen zusammen, wobei sie Kollagenfasern miteinander verweben.

Die Dermis ist in zwei Schichten unterteilt - die obere, papilläre (thermostatische) und die untere, retikuläre (retikuläre).

Neben den Haarwurzeln befinden sich in der Dermis Pigmentzellen und Talgdrüsen, die sich über den gesamten Körper des Kaninchens verteilen und mit den Haarwurzeln verbunden sind.

Das Geheimnis, das von den Talgdrüsen ausgeschieden wird, schmiert die Haare und die Oberfläche der Haut und verleiht ihnen Glanz, Geschmeidigkeit und Elastizität. Bei Kaninchen sind sie jedoch schlecht entwickelt, und Schweiß tritt kaum auf und kommt nur auf den Lippen vor (sie sind am Wasser-Salz-Stoffwechsel beteiligt).

Die innere, lockere, unterentwickelte Hautschicht ist das Unterhautgewebe, das die Haut an tiefer liegende Gewebe bindet. Es enthält Blutgefäße sowie eine Schicht aus Fett und Muskelgewebe. Die Entwicklung des Fettgewebes wird von vielen Faktoren beeinflusst, wie Rasse, Menge und Art der Fütterung, Jahreszeit.

Aufgrund der Schwäche der Wirbelsäule und der dünnen Röhrenknochen an den Beinen können die kleinen Kaninchen durch ungeschickte, scharfe Bewegungen schwere Verletzungen erleiden, so dass eine Angst vor ihnen nicht akzeptabel ist.

Die Lebenserwartung dieser Nagetiere beträgt 8 Jahre, zum Zweck der Zucht werden sie nicht länger als vier Jahre gehalten.

Zuchteigenschaften

Das Weibchen des Wildkaninchens vor dem Okolom zieht an einem niedrigen dunklen Ort ein Loch heraus. Daher müssen Sie zu Hause die Entbindungsstation mit tauberen Türen ausstatten und entweder die Bodengitter entfernen oder sie so niedrig wie möglich neu anordnen.

Die Kaninchen sollten auftreten, wenn das Weibchen in die Jagdperiode eintritt, die 3 bis 5 Tage mit 8 bis 9-tägigen Pausen während des ganzen Jahres dauert. Nur gesunde Weibchen dürfen brüten. Wenn das Tier okol war, kann die Paarung einen Tag danach durchgeführt werden.

Mann kann vier Frauen pro Tag umfassen.

Ein Mann kann vier Frauen pro Tag decken, aber alle zwei Tage muss er sich mindestens einen Tag ausruhen.

Wie kann man feststellen, dass das Weibchen auf der Jagd ist? Dies kann durch eine Kombination von Zeichen erfolgen:

  1. Sorge.
  2. Appetitlosigkeit.
  3. Erhöhen und Pink Sex Loop.

Sollte sich das Weibchen zum Männchen setzen, aber nicht umgekehrt. Der Käfig wird von Gegenständen gereinigt, die die Bewegung der Tiere behindern können. Sobald das Männchen das Weibchen bedeckt, piept es und fällt auf die Seite. Nach 5 Minuten wiederholt er den Geschlechtsverkehr. Nach 7 Tagen ist eine Kontrolle erforderlich. Wenn das Weibchen nach dem ersten schwanger wurde, wird es das Männchen verfolgen.

Der Fall braucht mehrere Weibchen gleichzeitig, damit die Babys derjenigen Mütter, die wenig Milch haben, zur Fütterung übergeben werden können.

Um das Geschlecht des Tieres auf dem Bauch neben den Genitalien zu bestimmen, müssen Sie die Haut ziehen. Wenn es sich um ein männliches Element handelt, ist eine Röhre mit einem Loch sichtbar, und wenn es sich um ein weibliches Element handelt, hat ein Dreieck einen Längsschnitt.

Die erste Situation des Kaninchens ist unabhängig von der Jahreszeit nicht zulässig, bevor es vier bis sechs Monate alt ist. In diesem Fall muss der Mann älter sein. Für erfahrene Kaninchen werden Männchen umgekehrt jünger gewählt. Vor der Paarung sollte das Tier intensiv gefüttert, aber nicht zu Übergewicht gebracht werden.

Im Wurf von 6 bis 12 Kaninchen. Je mehr Kinder eine allein erziehende Mutter, so dass sie kleiner und schwächer.

Kaninchen Milchertrag als Neugeborene definiert. Wenn sie ruhig sind, abgerundet, haben eine glatte Haut, so dass sie genug Milch. Die höchste Laktationsstufe im fünften Kalb.

Bei übergewichtigen und sesshaften Kaninchen ist eine verringerte Milchsekretion möglich

Kaninchen Inhalt

Halten Sie Nagetiere in trockenen und leicht isolierten Käfigen, die im Freien stehen und mit Futterfächern, Tränken und Nistfächern ausgestattet sind.

Die Räumlichkeiten müssen regelmäßig gereinigt werden. Gesunde, gehärtete Kaninchen können 20 Grad Frost aushalten. Bei anhaltenden starken Frösten sind die Zellen jedoch besser im Raum platziert.

Die Tiere mögen keine Zugluft und übermäßige Feuchtigkeit.

Bei der Haltung von Nagetieren sollten eine Reihe von Regeln beachtet werden:

  1. Die Käfige, Trinker und Futterhäuschen sollten täglich gereinigt werden.
  2. Die Desinfektion von Räumlichkeiten und Geräten sollte alle zehn Tage erfolgen.
  3. Sorgen Sie für einen konstanten Frischluftstrom.
  4. Zugluft vermeiden.
  5. Kontrollieren Sie jedes Kaninchen regelmäßig und sorgfältig.

Erwachsene Kaninchen und junge Tiere unter drei Monaten werden getrennt gehalten. Es ist wichtig, dass Kaninchen durch spezielle Trinker ständigen Zugang zu sauberem Wasser haben.

Käfige für junge

Es gibt zwei Fächer in einem Käfig:

Die Zweige sind untereinander mit Taschen verbunden. Im Käfig sollen Kindergarten, Futtermittel für Kraftfutter und Trinker sein.

In dem Käfig, in dem das Kaninchen lebt, vor dem Loch befindet sich die Mutterlauge, eine Kiste, in der das Kaninchen die ersten 30 Tage seines Lebens leben wird. Seine Abmessungen: 500 × 300 × 270 mm, mit einem Laserloch von 180 × 180 mm. Es hat eine stabilere Temperatur und wird bequem herausgenommen, um den Nachwuchs zu inspizieren.

Impfung

Sie leiden häufig an Myxomatose und viraler Hämorrhagie, gefährlichen Krankheitsbildern, vor denen nur rechtzeitige Impfungen von Kaninchen schützen können. Impfungen werden von Tierärzten sowohl in Kliniken als auch zu Hause durchgeführt.

Wenn jedoch eine Infektion aufgetreten ist, werden alle erkrankten Tiere isoliert und von einem Tierarzt verursacht.

Kaninchen fressen fast alle Gartenpflanzen sowie Getreide und Gras. Während des Jahres benötigt ein Kaninchen mit seinen Nachkommen eine solche Menge an Futter:

  1. Grüne Kräuter - 412 kg.
  2. Heu - 107 kg.
  3. Kraftfutter - 330 kg.
  4. Wurzelgemüse - 120 kg.

Tiere sollten regelmäßig fressen, ständigen Zugang zu Wasser und Heu haben.

Ohne einen Hasen zu trinken, kann man maximal drei Tage leben.

Sterilisation von Tieren

Kaninchen, bei denen die Sexualdrüsen entfernt wurden, nehmen schneller an Masse zu, und ihr Fleisch ist von besserer Qualität. Es ist besser, Nagetiere bis zum Alter von 4 Monaten zu kastrieren. Dies geschieht auf drei Arten:

Bei der ersten Methode werden die Hoden entfernt, ohne die Schale zu beschädigen. Diese Operation schützt kastrierte Tiere vor der Entstehung entzündlicher Erkrankungen und Leistenbrüchen.

Die zweite Methode besteht darin, den Hodensack zu zerlegen, Schnitte in die Hodenschalen zu machen und den Samenstrang zu kreuzen. Die Fütterung des Kaninchens wird 15 Stunden vor der Operation gestoppt. Wunden schlafen mit Streptozidpulver ein.

Kastration reifer Individuen

Die dritte Methode wird zur Kastration reifer Individuen verwendet. Der Hodensack mit den Hoden ist an der Basis gebunden und nach 4 bis 6 Tagen fallen sie aufgrund einer Unterbrechung der Blutversorgung ab.

Aufwendungen für den Aufbau eines Kaninchenzuchtbetriebes

Um die Zucht dieser lustigen Tiere zu organisieren, sollten Sie einen Betrag investieren, der aus den Anschaffungskosten besteht:

  1. Fertige Zellen oder Materialien zu ihrer Herstellung.
  2. Kaninchen züchten.
  3. Füttern Sie ein Jahr lang die gesamte Herde und den erwarteten Nachwuchs.
  4. Zahlung für Dienstleistungen Tierarzt.
  5. Transport von Tieren.
  6. Ausrüstung zum Schlachten, Lagern von Fleisch und zum Anrichten von Häuten.
  7. Miete von Räumlichkeiten und Wiesen (für ein großes Geschäft ohne Privathaus und Grundstück).
  8. Gehalt an Mitarbeiter.

Bei stabilem Umsatz rechnet sich die Investition für 2 - 3 Jahre.

In einer Grube wachsen

Bei dieser Methode wird eine Grube mit einer Tiefe von mindestens einem Meter und einem willkürlichen Bereich angeordnet, in dessen Wänden die Kaninchen ihre Höhlen graben. Diese Methode hat viele Vorteile:

  1. Minimale finanzielle Investition.
  2. In der Grube eines kleinen Geländes können viele Kaninchen untergebracht werden.
  3. Hervorragende Belüftung ohne Zugluft.

Unter den Mängeln ist eine niedrige Wachstumsrate aufgrund von häufigen Krankheiten, Kämpfen zwischen Männern, Schwierigkeiten bei der Suche nach kranken Tieren, häufigeren Missbildungen und Totgeburten aufgrund unkontrollierter sexueller Beziehungen zwischen nahen Verwandten festzustellen.

Pin
Send
Share
Send
Send