Allgemeine Informationen

Wie man eine Kletterrose für den Winter bedeckt

Pin
Send
Share
Send
Send


Kletterrosen haben flexible Stiele, deren Länge je nach Sorte mehrere Meter erreichen kann.

Es ist klar, dass solche Triebe unbedingt Halt brauchen, der mit Rosenstielen gebunden ist.

Eine Kletterrose zeichnet sich dadurch aus, dass sich ständig Knospen bilden und viele Sorten zu Frost aufblühen.

Um die Blütezeit jedoch richtig zu beenden, sollte am Ende des Sommers eine Kletterrose für den Winter vorbereitet werden.

Tatsächlich läuft die ganze Pflege einer Kletterrose im Herbst darauf hinaus, sich auf den Winter vorzubereiten.

Zuerst müssen Sie die Pflanze nicht mehr reichlich wässern, den Boden darunter lockern und dort Düngemittel auftragen, die in ihren Bestandteilen Stickstoff enthalten.

Es ist dem Stickstoff zu verdanken, dass sich das Laub vermehrt und Triebe mit Knospen gebildet werden. Dies ist im Herbst völlig überflüssig.

Daher ist es möglich, eine Rose nur mit Phosphor und Kalium zu düngen, da diese Bestandteile die Wurzeln und den Stamm einer Kletterrose stärken.

Beschneiden Triebe

Die Gesundheit einer Kletterrose hängt direkt davon ab, wie Sie sie pflegen. Und einer der Hauptbestandteile der Rosenpflege ist der richtige Schnitt.

Es ist ein Schnitt, der das normale Wachstum von Trieben und blühenden Rosen beeinflusst.

Ohne alte Triebe zu entfernen, kann man keine schöne Krone einer Kletterrose bilden.

Außerdem wird die von alten Stängeln befreite Pflanze einfach verjüngt.

Der Stielschnitt hat seine eigenen Regeln:

  • Beim Beschneiden sollte das Wachstum der sich entwickelnden Triebe berücksichtigt werden. Die Hauptmasse der Sorten von Kletterrosenknospen bilden sich an den Trieben des letzten Jahres. Sie müssen daher die Peitschen vorsichtig schneiden.
  • Es darf nur eine scharfe Schere verwendet werden, damit die Triebkanten nicht brechen oder reißen - dies kann zu einer Infektion führen.
  • Der Triebschnitt muss in einem Winkel von 45 Grad erfolgen
  • der schnitt sollte sich direkt über der niere befinden, der abstand von der niere zum schnitt sollte nicht weniger als 5 mm betragen. In diesem Fall genug Feuchtigkeit weglaufen, sonst kann es einfach austrocknen. Darüber hinaus Triebe, schneiden viel höhere Knospen, sterben im Winter ab,
  • Schnitte sollten vor Infektionen geschützt werden, um diesen Gartenplatz zu behandeln.

Wenn das Trimmen einer Kletterrose falsch ist, kann sie im Winter einfrieren. Es wird daher nicht empfohlen, die Triebe kurz zu schneiden.

Wenn die Triebe überhaupt nicht geschnitten werden, verliert die Rose ihr dekoratives Aussehen, blüht schlecht und sieht schlecht aus.

Schnittregeln für den Herbst

Die wichtigste Regel, die Sie beim Trimmen von Kletterrosen beachten sollten: Ihre Knospen entwickeln sich aus den Knospen an den Stielen, die im oberen Teil der Triebe des letzten Jahres wachsen.

Und aus den unteren Knospen wachsen Zweige, aus denen im nächsten Jahr keine Blüten mehr erscheinen.

Schneiden Sie daher die Stängel von Kletterrosen nicht zu stark ab.

Im Herbst ist es im Allgemeinen besser, die alten trockenen Triebe einfach zu entfernen und die längsten ein wenig zu kürzen. Und an dieser Grenze. Frühling wird gesehen.

Der Herbstschnitt sollte nur gestartet werden, wenn die Nachttemperatur konstant unter Null bleibt. Dies ist ungefähr Ende Oktober.

Wenn Sie früher mit dem Beschneiden beginnen, stimulieren Sie Ihre Rose zum Entstehen ihrer neuen Triebe, und diese frieren im Winter einfach aus.

Triebe haben einfach keine Zeit zum Holz, einfrieren. und dann, im Frühjahr aufgetaut, wird eine Infektionsquelle für gesunde Triebe.

Viele unerfahrene Gärtner haben Angst, ihre Kletterrosen zu beschneiden, aus Angst, sie durch unfähige Handlungen zu beschädigen.

Wenn Sie immer noch nicht wissen, wie Sie Ihre Rosette richtig zuschneiden, empfehle ich Ihnen, einfach Folgendes zu tun:

  • halbieren Sie die Höhe eines kletternden Rosenstrauchs,
  • Entferne alle toten und alten Triebe und schneide sie an der Wurzel.

Sie können die alte Holzflucht präzise von der jungen unterscheiden, flexibel und grün, und Sie können nichts falsch machen.

Wie man eine Kletterrose für den Winter bedeckt

Es ist notwendig, dieses schwierige Geschäft nur dann zu machen, wenn der Frost kommt und es kein Auftauen geben wird.

Viele Gärtner haben ihre Rosen ruiniert, weil sie eine Regel nicht beachtet haben: Jede Rose verträgt auch einen ziemlich starken kurzen Frost. Fast keine Rose stand der Debatte.

Wenn Sie also Ihre Rose bedecken und plötzlich eine positive Temperatur auftritt, können Sie sich sofort von ihr verabschieden. Die Rose wird sterben. Aufgrund des Temperaturunterschieds und der Tatsache, dass die Pflanze während des Auftauens im Tierheim ist, überlebt sie nicht.

Diese Regel gilt für normale Park- und Teerosen sowie Kletterrosen.

Um zum Tierheim zu gelangen, müssen Sie einen trockenen, kalten Tag wählen. Es sollte nicht regnen, da grundsätzlich keine Feuchtigkeit unter das Abdeckmaterial fallen sollte.

Übrigens ist es sinnvoll, vor dem Tierheim einen Kletterrosenstrauch mit einem geeigneten Desinfektionsmittel zu verarbeiten und mit einem speziellen Gerät zu besprühen.

Antimykotika helfen Ihnen, diese Infektionsherde zu zerstören. was bei der üblichen Sichtprüfung des Busches nicht zu sehen ist.

Natürlich ist es notwendig, die Rose danach abzudecken. da es vollständig aus der Desinfektionslösung getrocknet ist, und nicht sofort nach dem Sprühen.

Befolgen Sie beim Verbergen einer Kletterrose die folgenden einfachen Regeln:

  • reinige die Blätter alter Triebe von Kletterrosen,
  • verdrehe sie und beuge dich zu Boden, lege Fichtenzweige unter sie,
  • Befestigen Sie die Peitsche mit gebogenen Metallklammern am Boden.
  • Legen Sie Abdeckmaterial auf die Geißel: Fichtenzweige, Pappkartons, Bretter, Sperrholz,
  • Decken Sie die gesamte Struktur mit Folie oder anderem Material ab, das im Laden verkauft wird.

Ein weiterer Tipp: Die Stängel von Rosen können zu Beginn des kalten Wetters zerbrechlich werden und brechen. Deshalb drehen einige Züchter die Geißel früher und legen sie einfach auf den Boden. Und die Rose ist bedeckt, wenn es kalt wird.

Es ist äußerst wünschenswert, dafür zu sorgen, dass im Falle eines längeren Auftauens der geschützte Strauch einer Kletterrose ordnungsgemäß belüftet werden kann, um Vyprevaniya und den Tod der Pflanze zu vermeiden.

In Regionen mit sehr kalten Wintern müssen Sie vor dem Schutz eine Rose aufstapeln und das Wurzelsystem mit etwas bedecken: Erde. Sägemehl, Torf mit dem Boden, Nadeln oder Kompost.

Wenn Sie alle notwendigen Arbeiten richtig und sorgfältig ausführen, wird Sie im Sommer eine Kletterrose mit luxuriösen Blüten begeistern.

Für Klarheit und ein korrektes Verständnis der Abfolge der Aktionen beim Schutz einer Kletterrose für den Winter können Sie das entsprechende Video anbieten.

Wie schneidet man Rosen für den Winter?

Beschnittene und frisch gepflanzte Sträucher werden beschnitten: Alle trockenen, kranken, alten und schwachen Stängel müssen entfernt werden, die Blüten und Knospen müssen geschnitten werden, das Laub muss vollständig von den Zweigen entfernt werden. Lassen Sie auf dem Busch 3-5 am weitesten entwickelte Triebe, wenn möglich gleich weit voneinander entfernt, und schneiden Sie den Rest ab. Alle Triebe, die keine Zeit zum Reifen hatten, müssen ebenfalls entfernt werden, da sie im Winter unter Schutz und Fäulnis zu faulen beginnen und den gesamten Strauch zerstören können. Befolgen Sie beim Beschneiden die folgenden Regeln:

  • - Wählen Sie einen sonnigen, windstillen Tag für den Eingriff.
  • - dicke Stängel, die älter als drei Jahre sind und aus getrockneter Rinde bestehen, sollten besser mit einer Metallsäge geschnitten werden;
  • - Schnitte und Schnitte sollten schräg sein, damit das Wasser von ihnen floss, ohne zu stagnieren,
  • - Der Schnitt sollte über die geschwollene, aber nicht gekeimte Niere in einem Abstand von einem halben Zentimeter von ihr verlaufen.
  • - Wenn die äußere Knospe beschnitten wird, kreuzen sich die wachsenden Triebe nicht und das Licht und die Luft dringen in die Mitte des Busches ein.
  • - Die Stiele auf den weißen Kern kürzen.

Es ist auch wichtig zu wissen, wie lange die Triebe von Rosen geschnitten werden müssen, wenn man die Besonderheiten der Art berücksichtigt. Es gibt drei Arten von Schnitttrieben:

  • - langer Schnitt - der Trieb ist leicht verkürzt, wobei mindestens 9-10 Knospen verbleiben,
  • - der durchschnittliche Schnitt, bei dem der Trieb in einer Höhe von 35 cm von der Oberfläche der Parzelle geschnitten wird und 5 Knospen verbleiben,
  • - kurzer Schnitt, der nur in extremen Fällen erforderlich ist, da die Triebe fast bis zum Boden entfernt werden und nicht mehr als zwei Knospen auf ihnen verbleiben.

Polyanthus, Hybrid-Tee und Floribunda beschneiden sich auf vier bis fünf weniger entwickelte Knospen. Kaskaden-Standardrosen werden nur im ersten Jahr kurz geschnitten und hinterlassen Triebe von 15 cm Länge. In den Folgejahren werden nur verblasste Triebe geschnitten und die jungen Triebe werden leicht gekürzt. Grandiflora-Rosen werden wie remontante Sorten beschnitten, wobei 5 Knospen an den Trieben verbleiben. Die Triebe von alten Engländern und Strauchrosen werden um drei Viertel oder zwei Drittel gekürzt. Parkrosen, die winterhartesten aller Arten, nur hygienisch beschneiden, alte, beschädigte und schwache Äste entfernen, junge kräftige Triebe nur geringfügig kürzen.

Entfernen Sie nach dem Beschneiden alle Blätter von den Trieben, indem Sie einen Handschuh tragen und mit der Hand von unten nach oben über die Triebe fahren, um die Knospen nicht zu beschädigen.

Trimmen Kletterrosen für den Winter

Bei Kletterrosen für den Winter werden beschädigte, trockene und schwache Triebe entfernt, Blüten und Knospen, entwickelte starke Triebe werden nur geringfügig gekürzt, aber ein oder zwei alte Wimpern werden auf 35-40 cm geschnitten - um das Wachstum von basalen Ersatztrieben zu stimulieren.

Wenn Sie einen vollständigen Schnitt machen, können Sie das Auftreten einer großen Anzahl nicht blühender vegetativer Triebe in der nächsten Saison provozieren.

Schneiden von Kletterrosen Ende September oder Anfang Oktober. Vergessen Sie nicht, die Blätter nach dem Eingriff von den Zweigen zu entfernen und anschließend alle Pflanzenreste unter dem Busch zu entfernen.

Wann und wie die Rosen in der mittleren Gasse und in den Vororten zu bedecken sind.

Die optimale Zeit für den Schutzbau in den zentralen Regionen Russlands ist die erste oder zweite Novemberdekade. Hierfür wird ein trockener, klarer Tag gewählt, wenn die Temperatur auf -5-7 ºC eingestellt ist. Wie Rosen für den Winter in der Region Moskau zu decken? Hybrider Tee, Polyanthusrosen und Floribunda biegen sich zu Boden, verteilen Lapnik unter ihnen und befestigen sie mit Holz- oder Metallstiften. Besprühen Sie den Boden des Busches mit trockener Erde, Torf, Kompost oder Humus auf eine Höhe von 35-40 cm und bedecken Sie die liegenden Rosen mit trockenen Blättern oder Tannenfichten. Es ist möglich, Metallbögen über einem liegenden Busch anzubringen und darauf Abdeckmaterial zu spannen.

Die Triebe von Hybrid-Tee, Standard-Rosen und Floribunda-Rosen sind zerbrechlicher und weniger flexibel als die Stängel von Kletterrosen, daher ist es schwierig, sie zu Boden zu biegen. Lassen Sie diese Rosen in einer aufrechten Position, auf der sich gebogene Metallstützen der gewünschten Höhe befinden, auf die die Folie gezogen werden kann. Vergessen Sie jedoch nicht, den Boden des Busches vor dem Unterstand abzuklopfen.

Nicht alle Rosen brauchen Schutz. Die meisten Park-Sorten und Hybriden sind so winterhart, dass sie keinen Kälteschutz benötigen, und die Büsche derjenigen Park-Sorten, für die es sich zu sorgen lohnt, schlagen auf und wickeln Papier für den Winter.

Schutzrosen für den Winter im Ural.

Der Schutz für Rosen im Ural im Herbst kann Ende Oktober erfolgen, wenn die Lufttemperatur -5 ºC beträgt. Wenn zu diesem Zeitpunkt trockener Schnee fällt, verlangsamt sein natürlicher Schutz die Abkühlung des Bodens. Aber man kann sich nicht auf die Natur verlassen, deshalb ist es besser, die Rosen zu bedecken. Mitte Oktober die Büsche auf die Höhe des Unterstandes zuschneiden, unverdaute Triebe, Blätter und Ablagerungen und Pflanzenreste vom Baumkreis entfernen.

Manchmal setzen sich Nagetiere unter dem Schutz ab und beschädigen die Rinde im unteren Teil der Triebe. Daher ist es ratsam, vergiftete Köder unter Büsche zu legen: Das Sägemehl wird mit Kreolinlösung in einer Menge von 1 Esslöffel der Droge in einem Eimer Wasser imprägniert und unter den Büschen ausgelegt. Der Strauch ist in einem Drittel der Höhe mit Torf oder trockener Erde bedeckt, und der obere Teil ist mit Lapnik gebunden.

Bei einzelnen kurzgeschnittenen Büschen werden Holzkisten als Deckel verwendet, die mit Folie überzogen sind und ihre Kanten mit Brettern, Ziegeln oder Erdpulver andrücken, damit ein Windstoß das Polyethylen nicht zerreißt. Drücken Sie den Film jedoch nicht vollständig an.Lassen Sie kleine Lüftungsöffnungen zum Luftaustausch an mehreren Stellen.

Wenn Sie mit einem strengen Winter rechnen, bauen Sie eine Hütte aus Brettern oder Sperrholzplatten über dem Busch und bedecken Sie sie mit einer Folie. Die Höhe des lufttrockenen Unterstandes sollte so sein, dass die „Decke“ 10 cm über dem Busch liegt. In einem solchen Haus frieren Rosen nicht und perinieren nicht.

Wenn Sie auf dem Grundstück viele Rosen anbauen, machen Sie einen Dielenrahmen über den Büschen für die Breite des Blumenbeets und strecken Sie die Folie darauf, indem Sie sie einfach an den Rändern entlang auf den Boden drücken.

Wie man in Sibirien Rosen für den Winter versteckt.

Bedeckt für den Winter sterben die Rosen nicht an Frost, sondern können schmelzen. Um dies zu verhindern, ist es unmöglich, die Rosen zu früh zu bedecken, und um die erforderlichen Daten zu bestimmen, muss die Wettervorhersage sorgfältig überwacht werden - in Sibirien ist es sogar manchmal sogar Anfang November warm.

Junge, kürzlich gepflanzte Rosen können mit Fünf-Liter-Plastikflaschen mit geschnitztem Boden bedeckt und mit trockenen Blättern bedeckt werden. Um vyprevaniya Rosen zu vermeiden, müssen Sie den Deckel von der Flasche entfernen.

Erwachsene, die kurz Sträucher geschnitten haben, müssen den Boden hoch schlagen und sie auch mit trockenen Blättern bedecken.

Tatsache ist, dass in Sibirien die Winter schneereich sind und die Rosen nur so lange gefrieren dürfen, bis der Schnee gefallen ist. Dann werden sie sicher unten überwintern.

Shelter Kletterrosen für den Winter

Die Komplexität des Schutzes von Kletterrosen besteht darin, dass sie nicht stark geschnitten werden können, da sie sonst im nächsten Jahr nicht blühen - schließlich blühen die Pflanzen dieser Art an den Trieben des letzten Jahres. Daher muss das Kletterpeeling in wenigen Schritten zum Boden gebogen werden. wie eine Himbeere, und lag auf einem Bett aus Fichtenzweigen. Decken Sie die Rosen ab, wenn eine anhaltende Minustemperatur erreicht ist. Die auf eine Laubstreu gelegten Rosen bedecken die Oberseite mit demselben Ast oder trockenen Blättern und anschließend mit einem Film oder Abdeckmaterial.

Abdeckmaterial für Rosen für den Winter

Für den Schutz der Rosen für den Winter mit diesem Material:

  • - Kunststofffolie,
  • - Lutrasil
  • - Spinnvlies,
  • - Geotextilien
  • - trockene Blätter,
  • - Lapnik,
  • - Sackleinen und Lumpen,
  • - alte Decken und Mäntel,
  • - Bretter und Sperrholz.

Welches Material besser zu wählen ist, hängt von der Art der Rose und der Art des Schutzes ab. Große Pflanzen mit guter Immunität werden ausreichen, um Blätter oder Fichtenzweige zu werfen, und für empfindliche Arten müssen sie "Häuser" aus Brettern und Sperrholz bauen und sie zusätzlich mit Säcken und Lappen umwickeln.

Polyethylenfolie kann verwendet werden, um große Flächen zu bedecken, Geotextilien, Lutrasil oder Spinnvliese sind jedoch besser geeignet, die sich auf einem Metall- oder Holzrahmen erstrecken. Diese Materialien schützen nicht nur die Rosen vor Kälte, sondern entfernen auch die Dämpfe, die zum Austrocknen der Pflanzen führen.

Die Dichte des Materials sollte mindestens 200 g / m² betragen, und Sie müssen das Material mehrmals falten. Der auf dem Rahmen gespannte Vliesstoffbezug sollte mit langen Brettern auf den Boden gelegt und mit Ziegeln angedrückt werden. Wenn während des Schutzes von Pflanzen mit Folie die Seesäcke verlassen werden müssen, müssen der Spanbond, das Lutrasil und die Geotextilien sicher um den Umfang herum befestigt werden, damit an keiner Stelle Löcher verbleiben, durch die kalte Winterluft eindringen kann.

Wenn Sie nicht gewebte Materialien als Unterschlupf verwenden, können Sie Kletterrosen für den Winter nicht von der Unterlage entfernen: Sie rollen den Sockel auf eine Höhe von 30 cm auf und wickeln dann den Busch sicher mit mehreren Materiallagen ein. Befestigen Sie die Struktur mit Heftklammern und einem Hefter oder Wäscheklammern.

Warum und wann Kletterrosen zu bedecken sind

Die Maßnahmen des Gärtners, Rosen für den Winter zu schützen, hängen von der Klimazone des Gartenbaus und den Arten der angebauten Rosen ab. Hybride und sortenreine Kletterrosen brauchen dringend Winterschutz vor Kälte, besonders wenn die Lufttemperatur unter -15 ° C fällt und lange auf diesem Niveau bleibt.

Wissen Sie?Im Jahr 2002 wurde der Zwerg-Rosenstrauch Night Sensation ins All gebracht, um Wissenschaftlern dabei zu helfen, die Auswirkungen der geringen Schwerkraft auf einen blumigen Duft zu untersuchen. Ziel der Studie war es, das Aroma für eine Reihe von Konsumgütern zu verbessern.

So bereiten Sie die Pflanze auf den Winter vor

Stoppen Sie die Stickstoffdüngung von Rosen von Ende August bis zum Frühjahr. Wenn die Blüten in der Bodenbedeckung überwintern, müssen sie etwa sechs Wochen vor dem Einsetzen des Frosts aus dem Gitter entfernt werden. Erfahren Sie mehr über den Anbau von Kletterrosen, zu den Kletterrosen zählen auch Rosarium Utersen, Mary Rose, Abraham Derby, New Dawn und Pierre de Ronsard.

Russische Winter können selbst die widerstandsfähigsten Sorten schädigen. Tragen Sie dazu bei:

  • schnelle Temperaturänderungen
  • Wurzelverletzungen durch periodisches Einfrieren und Auftauen,
  • Schädigung der Rinde durch Mäusezähne,
  • Verletzungen durch Eiskruste.

Ein unerfahrener Gärtner muss wissen, dass all diese Probleme im Blumengarten vermieden werden können, wenn Sie Pflanzen sicher und sorgfältig anpflanzen.

Wir bereiten Rosensträucher auf den Winter vor:

  1. Der Winterschutz beginnt mit der Einstellung der Stickstoffdüngerversorgung der Pflanzen ab Ende August. Stickstoff fördert das Wachstum neuer Triebe, was die Pflanze schwächt und zudem weniger winterhart ist als die älteren (gereiften und holzigen) Triebe. Wenn der Gärtner sieht, dass im September neue Triebe aus dem Boden des Busches wachsen, müssen sie mit einem Gartenschere entfernt werden, um ein künftiges Einfrieren der Winterpflanzen zu verhindern.
  2. Многие считают, что зимняя выносливость роз увеличится после (хотя бы одной) осенней подкормки калием.
  3. После 1 октября уже не проводят срезку цветов, позволяют им отцвести и превратиться в плоды. Развитие плодов способствует укреплению древесины кустов.
  4. С начала сентября постепенно уменьшайте уровень полива. Это также поможет инициировать процесс упрочнения древесины. Überwachen Sie die Bodenfeuchtigkeit weiterhin, und gießen Sie die Büsche bis zum Ende des Herbstes nur nach Bedarf, um ein Austrocknen des Bodens zu vermeiden. Hören Sie ganz auf, die Rosen zu gießen, wenn der Boden gefriert.
  5. Während des Schutzes für den Winter nicht trimmen, außer um tote, beschädigte und erkrankte Äste zu entfernen. Warten Sie bis Ende April - diese Zeit eignet sich am besten zum Frühlingsschneiden von Rosen.

Wissen Sie?In Italien wird vom Mittelalter bis in die Gegenwart der Ausdruck „unter der Rose“ verwendet, das heißt völlig geheim. Das Bild der Rose ist auf den geheimen Dokumenten der Illuminaten in einem Zeichen vorhanden, dass sie nicht der Offenlegung unterliegen.

Merkmale Fütterung

Wie bereits erwähnt, werden am Ende des Sommers keine Stickstoffdünger mehr unter den Rosensträuchern ausgebracht. Stattdessen können Sie die Pflanze vor dem Überwintern mit Wurzeldünger füttern. Stickstoffdünger schließen Ammoniumnitrat, Ammoniumsulfat, Kaliumnitrat, Calciumnitrat und Harnstoff ein. Erster Herbstwurzelverband:

  • 10 Liter Wasser
  • 25 g Superphosphat,
  • 10 g Kaliumsulfat,
  • 2,5-3,5 g Borax oder Borsäure.

Diese Menge reicht aus, um eine Fläche von 4 Quadratmetern zu düngen. Top Dressing wird Anfang September gemacht.

Zweiter Herbstwurzelverband:

  • 10 Liter Wasser
  • 16 g Kaliummonophosphat oder Kaliumsulfat,
  • 15 g Superphosphat.

Die frisch zubereitete Lösung sollte innerhalb von 10-12 Stunden verwendet werden, damit sie nicht austrocknet. Normalerweise reicht ein Eimer Ergänzungsfutter für 3-4 erwachsene Rosenbüsche. Es wird zwei Wochen nach der ersten Fütterung durchgeführt.

Unkrautentfernung und Schmutzentfernung

Ein Teil der Aufgabe, Rosen für den Winter zu schützen, besteht darin, den Garten von Ablagerungen zu säubern, die dazu beitragen, Rosenkrankheiten im nächsten Jahr vorzubeugen:

  1. Eine wichtige Aufgabe für den Züchter ist das Entfernen von Abfällen und Bruchstücken von Zweigen, abgefallenen Blüten und Blättern sowie anderen Pflanzenresten, nicht nur nach Rosen, sondern auch von anderen Pflanzen.
  2. Wenn im Garten andere Blumen (einjährig und verwelkt) neben den Rosen wachsen, müssen Sie alles entfernen.
  3. Alle Pflanzenreste aus dem Garten werden mit einem Rechen entfernt.
  4. Lassen Sie verblichene Rosen nicht auf dem Boden im Garten liegen. Sie können Sporen von Blattkrankheiten wie schwarze Flecken und Pilze enthalten. Das abgestorbene Pflanzenmaterial ist Winterquartier und Speisesaal für Insekten und deren Larven sowie für krankheitserregende Mikroben, die in Zukunft Rosenkrankheiten verursachen werden. Schmutz entfernen, verbrennen oder aus dem Bereich entfernen. Kompostieren Sie auf keinen Fall solches Pflanzenmaterial - es verbreitet nur Krankheiten und Schadinsekten im Garten.

Wissen Sie?Die teuerste rosa Sorte der Welt -"Juliet", 2006 gezüchtet. Die Zucht dieser Sorte dauerte 15 Jahre und kostete fünf Millionen Dollar.

Trimmen und Hillen

Mitte oder Ende November, einige Wochen bevor der Boden gefriert, sollten die Pflanzen mit 10-12 cm gut durchlässigem Boden bedeckt werden. Ein solcher Hügel sollte um die Wurzeln jeder Blume verteilt werden.

Dieser Boden sollte von einem anderen Ort im Garten gebracht und nicht vom Rosenkranz genommen werden. Bedecken Sie dann den Erdhügel um die Wurzeln mit weiteren 12 bis 16 Zentimetern Mulchmaterial wie Stroh, Kiefernnadeln oder Holzspänen.

Erfahren Sie, was Mulchen ist und wie man es ausführt, wie man mit Sägemehl mulcht.

Leichte obere Laubdecke muss an Ort und Stelle (vor Wind und Regen) mit Fichten- oder Kiefernzweigen verstärkt werden. Sie können den Mulch auch mit Drahtstiften am Boden befestigen.

Die oberste Mulchschicht stabilisiert die Temperatur des Wurzelbodens und verringert die Wahrscheinlichkeit des Einfrierens. Zusätzliche Bodenbedeckung bringt Wärme in die Wurzeln und unteren Zweige der Rosen und hilft ihnen, dem eisigen Ansturm des Winters zu widerstehen.

Wenn das Wurzelsystem der Pflanze auch bei einer Beschädigung des oberirdischen Teils durch Schnee und Eis nicht gefriert, wirft der Rosenstrauch im Frühjahr neue Zweige aus.

Wir schneiden Büsche:

  1. Nehmen Sie eine Schere mit spitzen Klingen und entfernen Sie totes Holz von den Büschen. Es ist leicht von einer lebhaften schwarzen Farbe zu unterscheiden, es wird herausgeschnitten, bis ein grüner Stiel erscheint. Die Zweige werden aus der Mutterpflanze in einem Winkel von 45 Grad geschnitten, etwa 3 cm über der Blattknospe, die der Außenseite des Strauchs zugewandt ist.
  2. Um die Luftzirkulation und die Beleuchtung im Busch zu verbessern, entfernen Sie alle sich kreuzenden Stiele und die im Busch wachsenden Zweige. Ebenso wird jegliches schwaches und subtiles Wachstum entfernt.
  3. Die Stärke des Besatzes hängt von der Art der Rose ab. Zum Beispiel werden Teerosen stark geschnitten und Weiden werden sanft beschnitten.

Wissen Sie?Das Alter des ältesten Rosenstrauchs der Welt beträgt fast tausend Jahre. Es wächst an der Wand einer deutschen Kirche in Hildesheim. Die Erwähnung einer alten Pflanze findet sich in den Annalen von 815 n. Chr. Der Legende nach ist der Rosenstrauch ein Symbol für den Wohlstand der Heimatstadt, solange der Busch wächst - die Stadt existiert auch. Während des Zweiten Weltkriegs (1945) wurde die Kirche durch Bombenangriffe zerstört, aber die Anlage überlebte. Sein Wurzelsystem blieb unter den Ruinen der Kirche lebendig, und bald blühte der Busch wieder auf.

Möglichkeiten, Kletterrosen zu bedecken

So machen Sie es richtig und rechtzeitig:

  1. Winterunterstand zum Klettern Rosen hat seine eigenen Eigenschaften. Im Oktober werden die Rebstöcke von Spalier und Spalier entfernt. Sie werden auf den Boden abgesenkt, abgelegt und mit einer aus dickem Draht gebogenen „Nadel“ am Boden befestigt. Wenn der Busch alt und bewachsen ist, ist das nicht so einfach. Aus diesem Grund müssen große Büsche schrittweise aus dem Gitter gesenkt und nach und nach tiefer in den Boden gezogen werden. Dies kann durch Binden eines mit Sand gefüllten Eimers an die Spitzen der Peitschen erreicht werden, wodurch der Busch allmählich geneigt und auf den Boden gelegt wird.
  2. Es ist ratsam, eine Schicht Dachmaterial unter einem auf dem Boden liegenden Busch zu verteilen. (Dachmaterial, Polyethylen oder Holzschild). Dadurch wird verhindert, dass der gefrorene Boden die Blütenstiele berührt.
  3. Winterschutzmethoden sollen sicherstellen, dass überwinternde Pflanzen nicht von Frost betroffen sind, und die zerstörerischen Auswirkungen abwechselnder Einfrier- und Auftauzyklen verhindern. Decken Sie die Büsche nicht zu früh ab.
  4. Warten Sie, bis die meisten Blätter auf den Rosen gefroren sind und abgefallen sind. Danach müssen Sie alle abgefallenen Blätter und sonstigen Ablagerungen um die Rosenbüsche sammeln. Dies wird dazu beitragen, überwältigende Pilzkrankheiten zu vermeiden, und wird nächstes Jahr eine gute Vorbeugung gegen Pflanzenkrankheiten sein. Verbrennen Sie pflanzlichen Müll, legen Sie ihn nicht in einen Komposthaufen, wo die Temperatur im Winter nicht hoch genug ist, um Krankheitssporen abzutöten. Die Reinigung der Blätter erfolgt in mehreren Schritten, beginnend am Boden des Busches. Die Blätter können auch bei Frost kurz vor dem Erwärmen der Pflanze abgeschnitten werden. Stecken Sie dann den Strauch auf den Boden und wickeln Sie ihn in Material, das für die Mauszähne nicht zugänglich ist.
  5. Entfernen Sie Ende Oktober oder Anfang November, bevor Sie eine Rose für den Winter arrangieren, den alten Mulch aus der Grundschicht aller Pflanzen und verteilen Sie den neuen Bio-Mulch wie Kompost oder Torf. Es hilft, das Auftreten von Krankheiten in der Zukunft zu verhindern, schützt die Wurzeln vor dem Einfrieren, beschleunigt das Wachstum der Pflanzen im Frühjahr.
  6. Das Weben oder Wickeln von Rosen überwintern am besten, wenn sie vom Gitter entfernt, auf den Boden gelegt und von der Schneedecke vor extremer Kälte geschützt werden. Wenn Sie in Ihrer Klimazone im Winter nicht mit tiefer Schneedecke rechnen können, können Sie den Boden über die Wimpern (lange Zweige) der auf dem Boden liegenden Pflanze streuen oder mulchen. Es ist auch möglich, Hochschutzstiele, ohne sie vorher vom Spalier zu entfernen. Sie werden in gefesseltem Zustand auf dem Spalier belassen, zum Schutz vor Frost wird die Pflanze mehrlagig mit einem Sack und teilweise mit Polyethylen umwickelt. Ebenso wie bei den Buschsorten wird die Basiszone mit Primer und ungenießbarem Mulch für Mäuse erwärmt.
  7. Nachdem der Mulch am Boden des Busches gefroren ist, müssen Sie die Winterbehandlung mit Rosen verbringen (Behandlung mit speziellen Chemikalien), um die Entwicklung zukünftiger Pilzkrankheiten zu verhindern.
  8. Um den Schnee auf der Struktur zu halten, können Sie Schilde herstellen und die gesamte über den Ziegeln liegende Struktur verstärken. Fichten- und Kiefernzweige dienen nicht nur zum Erwärmen, sondern verhindern auch das Auftreten von Nagetieren, die den Geruch von Kiefernnadeln nicht vertragen. Entlang des Umfangs des Rosengartens kann der Züchter giftige Köder für Nagetiere ausbreiten.
  9. Über hohen Rosenbüschen sollte nach und nach ein Unterschlupf errichtet werden, wobei die seitlichen Öffnungen bis zum starken Frost offen bleiben sollten. Sie sind erst nach Absinken der Temperatur auf -5 ... -10 ° C vollständig abgedichtet.

Es ist wichtig!Wenn sich Mäuse im Garten befinden, ist es besser, die obere Mulchschicht aus Sägemehl oder Stroh nicht zu legen, da die Mäuse den Winter glücklich in dem ihnen zur Verfügung gestellten Schutz verbringen und dabei die Wurzeln und den Stamm der Rosenbüsche beschädigen.

Mit dem Aufbau des Rahmens

Der Bau von Schutzräumen für Spaziergänge mit Rosen ist besonders wichtig in Gebieten, in denen es im Winter eiskalt ist, aber nur wenig Schnee liegt. Es ist möglich, einen Holzrahmen zu bauen, auf den anschließend eine wärmeisolierende Beschichtung aufgebracht wird. Zum Beispiel können Sie Tannenzweige auf den Rahmen und darüber legen - Plastikfolie zum Schutz vor Feuchtigkeit.

Welche Materialien können als Heizung verwendet werden:

  • Schiefer
  • Holzschilde
  • ruberoid,
  • Polyethylen,
  • Holz- und Kunststoffkisten,
  • plastikblumentöpfe,
  • Kartons
  • Fichte oder Tannenzweige.

Wissen Sie?Der weltweit größte Rosenstrauch ist die in Arizona (USA) wachsende weiße Lady Banksia. Der Rosenstrauch ist über einem Pavillon gewachsen, der mehr als 9000 Quadratmeter groß ist.

Ohne Rahmen

Überwinternde Rosen erfordern besondere Aufmerksamkeit. Erfahrene Rosenzüchter empfehlen, sie unbedingt von den Stangen zu nehmen, auf den Boden zu legen und mit Wärmespeichermaterial zu bedecken. Dies ist jedoch für die meisten Hausgärten nicht sehr praktisch.

Stattdessen können Sie die Spitzen der langen Zweige der geflochtenen Rose sammeln und in Sackleinen (mehrere Lagen) wickeln, wobei Sie die Isolierung mit Bindfaden sichern. Stellen Sie sicher, dass Sie den Boden an der Basis der Pflanze füllen und die Wurzeln sicher mit Mulch bedecken.

Wenn der Gärtner die Rosen nicht immer im Auge behält (weil er anderswo wohnt), werden ab Oktober hohe Büsche auf den Boden gelegt, und die Wurzelzone wird großzügig mit Kompost gemulcht. Genug drei Eimer Land, um den Busch vollständig vor Frost zu schützen. Es ist besser, den Boden für die Erwärmung des Strauchs im Voraus vorzubereiten und trocken zu lagern, damit er nicht nass wird und nicht gefriert (was seine Verwendung als Wurzelschutz unmöglich macht).

Der Boden eignet sich hervorragend zum Schutz der Wurzeln, da beispielsweise Sand die Wärme nicht speichert und die Wurzeln gefrieren, und im Basalschutz mit Sägemehl gefährlich Pilzkrankheiten und Schimmelpilze auftreten können.

Wenn tiefer Schnee gefallen ist und die Außentemperatur sehr niedrig ist, besteht kein Grund zur Sorge, da die Schneeschicht die Pflanzen zuverlässig vor dem Einfrieren schützt.

Es ist wichtig!Überprüfen Sie den Kühlergrill oder eine andere tragende Struktur, die nebeneinander steht, auf Stabilität, um ihre Festigkeit sicherzustellen. Wenn im Winter Schnee oder Wind ein Spalier weht, kann es leicht die auf dem Boden liegende geflochtene Rose brechen und beschädigen.

Wann und wie man einen Unterschlupf entfernt

Mit Beginn des Frühlings sollte der Gärtner nicht eiligst die Winterunterkunft von den Rosenbüschen entfernen:

  • Wenn die Lufttemperatur gestiegen ist, die Sonne am Himmel scheint, der Boden aber noch nicht aufgewärmt ist, dann finden die Knospen, die früh im Wachstum sind, nicht die notwendige Feuchtigkeit. Außerdem hat der Busch seit vielen Monaten den Lebensraum der Sonne verloren, und junge Blätter, die zu wachsen begonnen haben, können unter „physiologischer Dürre“ leiden.
  • Es ist jedoch auch unmöglich, mit dem Entfernen des Winterzeltes aus der Anlage zu fest zu werden. Sobald die positiven Temperaturen konstant werden und der Frühling sich in seinen Rechten festsetzt, schaben sich die radikalen Hügel künstlich in den Boden und schaben sich an die Seiten, so dass die Wurzeln mit Sauerstoff gesättigt werden. Auch in dieser Zeit enthüllen Sie den oberen Teil des Schutzes der Weben von Rosen,
  • Entfernen Sie den Mulch und füttern Sie die Büsche mit einem guten Dünger für die rosa Familie. Diese Blüten sind sehr empfindlich gegenüber regelmäßiger Düngung, daher ist ein Frühlingsdressing obligatorisch.
  • Während des "Februarfensters" (Tauwetter) können Blumen blühen. Das gleiche Problem droht den Sträuchern zu Beginn des Winters zu früh, da es immer wieder zu Temperaturschwankungen von Frost bis Tauwetter kommen kann. Außerdem erhöhen sich die Überlebenschancen von Blumen im Winter, wenn ihr junges Holz vor dem Einsetzen des Frosts in der Luft (ohne Schutz) aushärtet.

Rosen für den Winter zu schützen, sieht ziemlich schwierig aus, aber wenn der Rosenkranz nicht zu groß ist, wird es nicht lange dauern.

Glücklicherweise sehen Rosen nur zitternd und zart aus - ihr Duft und ihre schönen Blumen verbergen einen starken und dauerhaften Busch. Die meisten Rosen, die mit den sorgfältigen Händen des Gärtners bedeckt sind, überleben im Winter mit minimalen Verlusten.

Pin
Send
Share
Send
Send